760_0900_95520_Klaus_Kuesters.jpg
Der Dobler Claus Küsters präsentiert seinen neuen unterhaltsamen Roman „Hans im Glück“.  Foto: Meister 

Mit viel Wortwitz und Philosophie: Claus Küsters hat sein neues Buch geschrieben

Dobel. Schnell wird deutlich, dass Claus Küsters die Sprachgewandtheit am Herzen liegt. Jeder seiner Sätze ist genauestens bedacht und doch offen und ehrlich. Küsters war 30 Jahre lang Lehrer am Pforzheimer Reuchlingymnasium für Literatur, Englisch und Sport.

„Natürlich hat es mit die Literatur am meisten angetan“, lächelt er. Bereits 1988 hat Küsters sein erstes Buch veröffentlicht. Ende Januar hat der ehemalige Lehrer mit „Hans im Glück“ ein neues Werk auf dem Markt gebracht. Dabei lässt der Autor die Märchenfigur Hans ins wirkliche Leben eintauchen. Schnell wird deutlich, dass Hans im Gegensatz zum Märchen keineswegs immer glücklich ist.

Spannungen werden bewusst durch die einzelnen Figuren nicht abgebaut. „Der Leser soll selbst zum Nachdenken animiert werden“, erklärt Küsters. Unterschiedliche Verhaltensnuancen der Akteure lassen den Roman immer wieder in unerwartete Richtungen laufen. Falsche Sentimentalitäten werden nicht dargestellt, was zu einem beabsichtigt kühlen Stil führt. Der Autor arbeitet mit unterschiedlichen Zeitsprüngen und Handlungsplätzen, welche am Ende ein unterhaltsames Allerlei ergeben. „Natürlich fehlen auch Liebe und Sex nicht“, so Küsters. „Aber natürlich nicht so offen wie bei Michel Houellebecq“, sagt er.

Küsters gefällt es neben seinen Romanen, auch im normalen Leben zu philosophieren. „Alles hat letztlich mit der Philosophie zu tun“, ist er sich sicher. Allein deshalb will er mit seinen Büchern zum Nachdenken anregen. Noch heute ist der mittlerweile 77-Jährige im literarischen Austausch mit ehemaligen Schülern. Wöchentlich versucht er, einen Essay zu verfassen. „Es ist wichtig, die Gedanken im Kopf spielen zu lassen und nicht einzurosten“, so Küsters. Auch sportlich versucht der ehemalige Absolvent der Kölner Sporthochschule, fit zu bleiben. Im Keller hat er einige Sportgeräte stehen, die er wöchentlich benutzt. Auch die Malerei hat es ihm angetan. Küsters deutet dabei auf zahlreiche von ihm gemalte Bilder. Für die Zukunft würde er sich wünschen, dass an den Schulen der Philosophie ein höherer Stellenwert eingeräumt werden würde. „Dies würde unserer Gesellschaft nachhaltig weiterhelfen“, so Küsters.

Hans im Glück ist, bei Books on Demand erschienen und ist unter der ISBN-Nummer 978-3-7481-6943-7 im Buchhandel erhältlich.