nach oben
Geschicklichkeit, gute Pferde und tapfere Ritter: Die Teilnehmer mussten schwierige Aufgaben meistern. Fotos: Meister
Geschicklichkeit, gute Pferde und tapfere Ritter: Die Teilnehmer mussten schwierige Aufgaben meistern. Fotos: Meister
Spielleute mit Fiedeln und Flöten munterten die ohnehin gute Stimmung im idyllischen Ritterlager noch weiter auf.
Spielleute mit Fiedeln und Flöten munterten die ohnehin gute Stimmung im idyllischen Ritterlager noch weiter auf.
Zauberer Merlin brachte Hoffnung zurück ins dunkle Land.
Zauberer Merlin brachte Hoffnung zurück ins dunkle Land.
02.06.2019

Mittelalterfest mit Musik und Met: Ritterspiele in Mönsheim locken 3000 Besucher an

Mönsheim. Weit und breit traurige Augen. Über dem Reich von König Martinus sind dunkle Wolken aufgezogen. Seine Regentschaft ist in Gefahr. Zweifellos hat die längst verschollen geglaubte Hexe Kalana ihre Finger im Spiel. Doch die finstere Hexe hat die Rechnung ohne den weisen Zauberer Merlin gemacht.

Am Ende kommt es zum großen Kampf zwischen Gut und Böse. Die tapferen Kämpfer messen sich im Rolandsreiten, Ringestechen und Schwertkampf, um die Herrschaft im weiten Land. Am Ende behalten König Martinus von Weißenstein und seine Getreuen die Oberhand.

Über solche und ähnliche Szenen staunten am vergangenen Wochenende rund 3000 Besucher bei den 15. Mittelalterlichen Ritterspielen der Reitschule Popp in Mönsheim. Was einst aus einem stalleigenen Geschicklichkeitswettbewerb entstanden ist, erfreut sich mittlerweile überregionaler Bekanntheit.

„Aus ganz Süddeutschland kommen die Besucher“, freut sich Organisatorin Monika Popp. Tatsächlich zeigten sich vor allem am Samstag und Sonntag volle Parkplätze rund um die Reitschule. Von einem gut einen Kilometer entfernten Ausweichparkplatz, pilgerten weitere Besucher in das malerische Mittelalterlager und lieferten den geforderten Wegzoll. Dort hatten Quacksalber, Schmiede, Erzähler und Alchemisten sich breitgemacht. Neugierige konnten nicht nur Informationen über die alte Schmiedekunst und Töpferei sammeln, sondern direkt Hand anlegen.

Neueste Gewandungen für Mann und Frau oder wohlriechende Räucherungen wechselten für einen schmalen Taler den Besitzer. Die Ritter der „Maximilianischen Artillerie zu Baden“ und „Ispringer“ gaben Einblicke in das mittelalterliche „Spectaculum“. Spielleute mit Fiedeln und Flöten heizten die ohnehin gute Stimmung noch weiter auf.

Geschichtenerzähler „Cnutz Vom Hopfen“ fesselte mit spannenden, mystischen und interessanten Sagen und Geschichten aus dem Mittelalter. Neben dem Kampf zwischen Gut und Böse begeisterten die Reiter in Freiheitsdressur, Piraten- und Königsquadrille. Auch die jungen Rittersleute gaben ihr Können in verschiedenen Disziplinen zum Besten und holten sich das verdiente „Handgeklapper“ des Volkes ab.

Eröffnet wurden die Ritterspiele bereits am Freitag mit einem zünftigen Rittermahl. Ein weiterer Höhepunkt stellte die Feuershow am Freitagabend mit „Gaukler Friobold“ und Samstagabend mit „Dance with Fire“ dar. Neben den reiterischen, musikalischen und tänzerischen Vorstellungen begeisterten die kleinen Besucher vor allem das mittelalterliche Mäuseroulette und das Bogenschießen.