760_0900_93883_Prunksitzung_Singen_34.jpg
Einen Marsch der anderen Art präsentierte die Singer Prinzengarde im Zombiekostüm. Das Prinzenpaar Amelie-Sophie I. und Alexander IV. Müller klatschte begeistert mit. Zachmann 

Musik und Schabernack: Singener Spaßvögel schwärmen in die fünfte Jahreszeit

Remchingen. „Endlich wieder ist es so weit: Es geht weiter mit der fünften Jahreszeit“, begrüßte die Singener Spaßvögel-Präsidentin Sarah Sebastian mit dem Prinzenpaar Amelie-Sophie I. und Alexander IV. Müller das feiernde Volk in der Kulturhalle. Das Ausschwärmen der Carnevalsgesellschaft begleiteten zahlreiche befreundete Vereine aus Remchingen und der Region, die ebenso wie Moderator Nino Arcuri keineswegs auf den Mund gefallen waren.

Schultes aufs Korn genommen

Mit den Männern sei es wie mit Pilzen: „Die giftigsten sind die schönsten“, stellten die Wilferdinger Waschweiber Monika Foemer und Helene Schwarz fest und blickten zum Ehrentisch: „Wo isch de Burgermoischda?“ Andererseits habe dieser auch eine Gemeinsamkeit mit Geisterfahrern: „Beide sind sehr entgegenkommend.“ Kräftig aufs Korn nahmen sie auch das neue Rathaus, das den diesjährigen Orden ziert: „Wenn die Friedenstauben fliegen, werden die Denkmäler beschissen. Erst war das Rathaus in aller Munde, jetzt hat es jeder am Hals hängen.“

Nachsichtiger waren der scheinbar wieder auferstandene Junker Martin (Gegenheimer) und seine holde Eva (Amélie Schwenk) auf der Bütt der Remchinger Burg, die sich nach einigen Kampagnen wieder über den Besuch vom Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum und Frau Oana freuten: „Er trieb sich bei Fledermäusen und Kakadus rum, unsere Sitzung zu verpassen, das war dumm.“ Auch in der Politik würden die Narren nun die Macht ergreifen: „Saarlands Annegret führt jetzt die CDU, Pfinztroll Markus (Gartner) kommt im Gemeinderat dazu.“ Auch der überraschende Baubeginn an der Pfinzbrücke blieb nicht unbemerkt: „Vergessen wurd´ der Carneval, Jens Roser bleibt nun keine Wahl: Der Faschingsumzug wird jetzt auf eine andere Route gesetzt.“

Während die Prinzengarde (trainiert von Lisa Folz, Marlen Hoffmann und Ines Schönthaler) mit ihrem Marsch erst zurück in der 90er-Jahre entführte und später mit gruseligen Zombiemasken auf der Bühne stand, entstiegen die Singener Töpfeleshexen (von Ramona Sauer) nicht weniger furchteinflößend aus dem Bühnennebel. Für gelungene Tanzbegeisterung sorgten das Tanzduo Hannah Lüdemann und Paula Bräuner mit dem Tanzmariechen Mia Pizzino (von Michelle Sebastian, Michelle Fromm und Franziska Roth), während die Jugendgarde (von Sara Müller, Michaela Schneider, Michelle Schneeweiß, Marlen Hoffmann, Heike Schmidt und Nicola Gartner) zum kunterbunten Hit „Candyman“ Gutsele regnen ließ und im zweiten Teil mit einem modernen Marsch überzeugte. Für ordentlich musikalische Stimmung sorgten derweil die Grabener Guggenmusiker „Schbargellbadscher“, die CGS-Spaßmacher (trainiert von Familie Leonhardt) mit einer musikalischen Deutschlandtour und die Band „Herzblatt“. Den magischen Höhepunkt lieferte der Pfälzer Zauberkünstler Ted Louis (Peter Karl), der regelmäßig im Fernsehen zu sehen ist, mit verblüffenden Seiltricks und einer von Melanie Pizzino gezogenen Spielkarte, die er gekonnt mit dem Mund wieder aus einem Stapel zauberte.