nach oben
Nach zehn Jahren begleitete das charmante Gesangstalent Jenny Göbel mit ihrer brillanten Stimme erstmals wieder das Große Blasorchester des Musikvereins Bauschlott in der Gräfin-Rhena-Halle. Foto: Dietrich
Nach zehn Jahren begleitete das charmante Gesangstalent Jenny Göbel mit ihrer brillanten Stimme erstmals wieder das Große Blasorchester des Musikvereins Bauschlott in der Gräfin-Rhena-Halle. Foto: Dietrich
02.11.2017

Musikverein Bauschlott überzeugt Publikum bei „Klangmomenten“

Neulingen-Bauschlott. Als wahrer Hörgenuss präsentierte sich das Blasorchester des Musikvereins Bauschlott bei seinem Jahreskonzert in der vollbesetzten Gräfin-Rhena-Halle. Von hohem Niveau waren die Beiträge zum krönenden Abschluss eines herrlichen Herbsttages des in der Höchststufe (Stufe 5, sehr schwer) spielenden MV am Abend von Allerheiligen. Dies war Dirigent Oliver Bickel zu verdanken, der wieder ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm erstellte, wie Vorsitzender Stefan Weihing betonte.

Die wunderschöne, herbstliche Bühnendekoration hatte Gabriele Bott gezaubert. Unter dem Motto „Klangmomente“ hatte das Orchester mit rund 50 Mitwirkenden von 13 bis 77 Jahren durch die „Tannhäuser Ouvertüre“ zur Oper „Tannhäuser“ von Richard Wagner festlich eingestimmt. Die beiden Dreizehnjährigen, Sarah Lampert und Katharina Wetzel, spielten nach nur acht Wochen Proben mit ihren Fagotten erstmals im Großen Orchester öffentlich mit.

Am Ende gab es frenetischen Jubel.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.