nach oben
Halb Senioren, halb aktive Musiker: Diese bunte Truppe demonstrierte in einer Musikshow eine Orchesterprobe wie sie sich vor gut 50 Jahren im Saal des Gasthaus „Krone“ abgespielt hat. Manfred Schott
Halb Senioren, halb aktive Musiker: Diese bunte Truppe demonstrierte in einer Musikshow eine Orchesterprobe wie sie sich vor gut 50 Jahren im Saal des Gasthaus „Krone“ abgespielt hat. Manfred Schott
14.05.2017

Musikverein „Eintracht“ Bilfingen begeht sein 125-jähriges Bestehen

Stolz sagt der Musikverein Bilfingen: „Gute Unterhaltung seit 1892“ – und feiert damit sein 125-jähriges Bestehen. Auftakt war nun das Festbankett. Am kommenden Sonntag ist ein Festgottesdienst in der Dreieinigkeitskirche. Ganz groß gefeiert wird vom 22. bis 24. September im mit dem „Großen Zapfenstreich“, mit den „Rotz-Löffl“ bei einer „Rock-Nacht in Tracht“ und schließlich mit dem sonntäglichen „Tag der Blasmusik“.

Beim Festbankett bot der Jubelverein ein anspruchsvolles und zugleich kurzweiliges Unterhaltungsprogramm. Unter den zahlreichen Gästen konnte Musikvereinsvorsitzende Achim Lamprecht auch Kämpfelbachs Ehrenbürger Bürgermeister i.R. Ernst Korb sowie die beiden Landtagsabgeordneten der Region, der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Hans-Ulrich Rülke und seinen Fraktionskollegen Erik Schweickert begrüßen.

Karin Lamprecht und Michael Fritz überbrachten die Grußworte und den Spendenscheck von 20 Bilfinger Vereinen und Institutionen. Das große Blasorchester unter der Leitung von Alexander Meixner eröffnete den Festabend mit dem Marsch „Abel Tasman“. Bürgermeister Udo Kleiner, Schirmherr des Jubiläums, gratulierte im Namen der Gemeinde Kämpfelbach. „Sie bereiten uns bei vielen klangvollen Auftritten mit hoher Qualität stets viel Freude. Ihr beispielloses Engagement ist aus dem Kulturleben unserer Gemeinde nicht wegzudenken.“ Aus der Perspektive des Landkreises ist für Wolfgang Herz, Stellvertreter des Landrats, ein weiterer Aspekt in der Vereinsarbeit des Musikvereins besonders wichtig: „Sie nehmen sich engagiert und mit hörbar gutem Erfolg der Jugendarbeit an“.

Karin Lamprecht und Annika Häuser führten durchs Programm und flochten einige wichtige Aspekte der Vereinsgeschichte ein. Alles begann 1892 mit einer Musikapelle, die bald zum Tanz aufspielen konnte. Die Reibereien zwischen den Mitgliedern waren so effektiv, dass am Ende drei Kapellen existierten. Nach dem Ersten Weltkrieg war man sich wieder einig. So kam der heutige Name „Eintracht“ ins Spiel.

Die Seniorengruppe demonstrierte auf der Bühne unter der Dirigentschaft von Herbert Pucher, wie man sich in den 1950ern und 1960ern im Kronensaal eine Musikprobe vorstellen konnte. Auch die Jugend mit derzeit 50 Kinder- und Jugendlichen, hatte unter der Leitung von Alexander Meixner, große Auftritte. Immer wieder machte das große Blasorchester Tempo und Spaß. So wurde die Nummer eins der früheren Bilfinger Hoffeste aufgelegt, das Medley „Abba Gold“. Auch das „Best of Falco“ erinnerte an frühere Konzert-Highlights. Unter dem Thema „Feste feiern“ machten damals wie heute die Polka „Halbes Jahrhundert“ und der Marsch „Auf der Vogelwiese“ Lust zum Mitklatschen und Mitpfeifen. Beim „Marschkonfetti“ geriet Dirigent Meixner aus dem Häuschen. Schließlich gestaltete das Badnerlied, die das Publikum stehend mitgesungen hat, den würdigen Abschluss.