760_0900_141173_Konzert_Musiverein_Neuhausen.jpg
Mit dem Repertoire aus verschiedenen Filmklassikern begeistert der Musikverein Neuhausen das Publikum.  Foto: Dast-Kunadt 

Musikverein Neuhausen begeisterte am Samstag das Publikum

Neuhausen. Während die untergegangene Sonne letzte warme Lichtreflexe an den Himmel über den Bäumen des Nordschwarzwalds rund um die Schwarzwaldhalle in Schellbronn zauberte, begeisterte der Musikverein Neuhausen (MVN) am Samstagabend drinnen vor ausverkauftem Haus in stimmungsvollem Ambiente mit seinem ersten Konzert ohne Pandemie-Beschränkungen seit zwei Jahren.

Dabei war „Movies on the Rocks“ weit mehr, als nur ein Konzert in einer Halle.

Der MVN hatte sich ein Gesamtkonzept überlegt, das die Besucher bereits am Halleneingang abholte und in die Welt der Filmmusik und des Rocks entführte. Mit Popcornduft und alten Filmrollen sowie einem Herr der Ringe-Kinoaufsteller des Zauberers Gandalf, einer Bar, die Cocktails namens Stevie Wonder oder Superman mixte, und dem Outfit der 36 Musiker, das an eine Showbigband erinnerte, stimmte alles, bis ins letzte Detail. Moderatorin Julia Maurer, Passives Mitglied des MVN, führte durch den Abend mit wohl gewählten Worten, die das Publikum immer wieder mit Spannung auf das nächste Stück warten ließ.

Reise um die Welt

Vorbereitet hatte das Orchester aus Holzbläsern, Blechbläsern und Schlagwerkern unter Leitung seines Dirigenten Ralph Gundel zunächst vier Stücke aus dem Bereich der Filmmusik. So durfte das Publikum mit Superman fliegen, mit Zauberer Gandalf auf seinem Schimmel Schattenfell einen verwegenen Ritt erleben oder mit „Das Boot“ in die Tiefen des Ozeans abtauchen. Ein wahres Kopfkino erlebten die Zuhörer zu der Filmmusik aus Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“. Mitreißend, aufgeregt und verheißungsvoll begann die musikalische Reise in Europa, führte auf den afrikanischen Kontinent, wo die Posaunisten Elefanten rufen ließen, weiter nach Asien, durch den wilden Westen Nordamerikas bis hin zur Ostküste in den Hafen von New York. Dort erklang das Signal eines Dampfers, der sich bereit machte für die Reise über den großen Teich, um schließlich mit den vertrauten Klängen des Reisebeginns zu signalisieren, dass die sichere Rückkehr nach London geglückt war.

Nach der Pause standen schließlich vier Stücke aus dem Bereich Rock auf dem Programm. Von einem Medley der Red Hot Chilli Peppers, über ein Stück Musikgeschichte, das einst Stevie Wonder mit „You are the Sunshine of my Life“, „I just called to say...“, „Isn’t she lovely“ und „Sir Duke“ schrieb, bis hin zu großen Hits von Led Zepplin einschließlich „Stairway to Heaven“, das die Musiker gefühlvoll und eindringlich interpretierten, waren die Hits von Earth, Wind and Fire ein weiterer Höhepunkt. Hier kamen ein Posaunist, Saxofonist sowie ein Trompeter wiederholt mit beeindruckenden Solo-Passagen zum Einsatz, was anschließend vom Publikum mit wahren Begeisterungsstürmen quittiert wurde.

Mit insgesamt drei Zugaben – vorbereitet waren ursprünglich nur „Africa“ von Toto und „The Sound of Silence“ von Simon und Garfunkel in einer speziellen Interpretation – musste das Orchester noch ein letztes Mal Led Zepplins „Stairway to Heaven“ spielen, bevor das mitreißende Konzert dann tatsächlich endete mit einer Abmoderation des Vereinsvorsitzenden, Michael Eck.