nach oben
Die beiden Unterreichenbacher Blasorchester gaben am Wahlsonntag unter anderem den „Solotrommlermarsch“ von Ernst Mosch zum Besten. Foto: Recklies
Die beiden Unterreichenbacher Blasorchester gaben am Wahlsonntag unter anderem den „Solotrommlermarsch“ von Ernst Mosch zum Besten. Foto: Recklies
14.03.2016

Musikverein Unterreichenbach sorgt für Stimmung in der Tannberghalle

„18 Uhr ist vorbei, die Wahllokale sind geschlossen, jetzt brauchen sie also auch nicht mehr zu gehen“, scherzte Matthias Ehrhard kurz vor dem Ende des Frühlingskonzerts, bei dem die Jugendkapelle des Musikvereins Unterreichenbach sowie das große Blasorchester unter der Leitung von Michael Werner am Wahlsonntag in der voll besetzten Tannberghalle aufgespielt hatten.

Dass die Unterreichenbacher Musiker des großen Blasorchesters den „Solotrommlermarsch“ aus der Feder von Ernst Mosch ans Ende des Programms gelegt und damit quasi als dynamische Begleitmusik zu den ersten Wahlhochrechnungen gespielt hatten, war sicher Zufall. Doch nicht nur mit dem Mosch-Stück, bei dem sich die Schlagzeuger Frank Reinmann und Martin Gussmann aus dem Hintergrund hervorgewagt und an der Front der Bühne positioniert hatten, wurden die Konzertbesucher an diesem Tag überrascht. Auch die Präsentation von „Alphornzauber“ des Komponisten Hans Reiner Schmidt gefiel den Blasmusikfreunden, die Alphornbläser Michael Müller tosenden Beifall spendeten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.