nach oben
In diesem Autowrack starb eine junge Mutter, während ihr Säugling lebensgefährlich und der Vater schwer verletzt wurden.
In diesem Autowrack starb eine junge Mutter, während ihr Säugling lebensgefährlich und der Vater schwer verletzt wurden. © Polizei
14.02.2012

Mutter stirbt im Autowrack: Unfallursache unklar

Nagold. Die Polizei gibt neue Details zum tragischen Frontalzusammenstoß in Nagold bekannt, bei dem am Dienstagmittag eine 30-jährige Frau in einem BMW gestorben ist und ihr zwei Wochen alter Säugling lebensgefährlich, der Vater schwer verletzt wurde. Inzwischen ist zwar der Unfallhergang klar, nur die eigentliche Ursache noch nicht. Kurz nach dem Unfall ist ein weißer Lieferwagen mit KA-Kennzeichen an der Unfallstelle vorbei gefahren. Der Fahrer dieses Autos wird dringend als Zeuge gesucht.

Der kleine Sohn der Getöteten wurde noch am Unfallort reanimiert und mit schweren Verletzungen mit einem Hubschrauber in eine Tübinger Klinik eingeliefert. Es besteht weiterhin Lebensgefahr. Seine Aussichten seien schlecht, hieß es noch am Unfalltag. Die 30-jährige Beifahrerin im BMW wurde eingeklemmt und verstarb noch am Unfallort. Der Unfallverursacher, der nicht angegurtet war,  zog sich ebenfalls schwere Verletzungen zu.

Ein 40-jähriger Ford-Transit-Fahrer war am Dienstag um 11.45 Uhr von Hochdorf Richtung Gündringen unterwegs gewesen, als er in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam. Über die Gründe dafür ist noch nichts bekannt geworden. Der Unfallverlauf aber ist weitgehend klar: Der Transporter-Fahrer geriet nach dem unerwarteten Fahrbahnwechsel ins Schleudern und dadurch auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er frontal mit einem entgegen kommenden BMW zusammen, der von einem 29-Jährigen gelenkt wurde. Durch die Wucht des Aufpralls landeten beide Fahrzeuge in der Wiese.

Die Straße musste bis 14.45 Uhr vollständig gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Nagold war mit 17 Kräften im Einsatz. Vier Rettungswagen und zwei Notärzte waren vor Ort. Zeugen, die zum Vorfall Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Nagold, Telefon (07452) 93050, zu melden. pol

Leserkommentare (0)