nach oben
Aus diesem BWM wurden eine Mutter und ihre beiden Kinder herausgeschleudert. Die Frau landete auf der A8-Fahrbahn, wurde überrollt und starb an ihren schweren Verletzungen. © Tilo Keller
14.11.2015

Mutter und ihre Kinder aus BMW geschleudert - Frau auf A8 überrollt

Karlsbad. Zu einem schrecklichen Verkehrsunfall ist es am Freitagabend um 21.57 Uhr auf der A 8 zwischen den Anschlussstellen Karlsbad und Pforzheim-West gekommen. Dabei wurde eine 28-Jährige aus einem Auto geschleudert und von einem nachfolgenden Wagen überrollt. Die Kuwaiterin starb an der Unfallstelle.

Bildergalerie: Mutter und Kinder aus BMW geschleudert - Frau auf A8 überrollt

Wie die Nachfrage der PZ bei der Polizei ergab, hatte ihr 27-jähriger Mann, gleichfalls aus Kuwait stammend, sie und die zwei gemeinsamen Kinder zu einem Besuch bei sich abgeholt, um mit ihnen nach Stuttgart zu fahren, wo er arbeitet. Die beiden Kinder, ein siebenjähriges Mädchen und ein zweijähriger Junge, wurden ebenfalls aus dem BMW 320i geschleudert, als dieser sich mehrfach überschlug. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit hatten weder die Beifahrerin noch die beiden Kinder Sicherheitsgurte angelegt“, heißt es im Unfallbericht der Polizei. Während der Zweijährige wie durch ein Wunder nur leichtere Blessuren erlitt, zog sich das Mädchen schwere Verletzungen zu. Auch der 27-jährige Fahrer wurde schwer verletzt. „Lebensgefahr besteht aber für niemanden mehr“, sagte ein Polizeisprecher gestern auf Nachfrage.

A8 für sechs Stunden gesperrt

Zu dem Unfall war es gekommen, als der 27-jährige Fahrer in Höhe der Gemarkung Karlsbad den Fahrstreifen wechselte und dabei ins Schleudern geriet. Er kam mit seinem Auto nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke, bevor sich der BMW mehrfach überschlug und die drei Unfallopfer auf die Fahrbahn geschleudert wurden, wo die Frau von einem unmittelbar nachfolgenden Mercedes überfahren wurde. Dessen 46-jähriger Fahrer, nach Polizeiangaben ein Mann aus dem östlichen Enzkreis, blieb unverletzt. Die A 8 musste in Richtung Stuttgart für nahezu sechs Stunden voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

Die Feuerwehr Pforzheim war mit vier Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort. Sie hatte die Unfallopfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt und danach die Einsatzstelle für die Polizei und den Sachverständigen ausgeleuchtet. Das Deutsche Rote Kreuz war ebenfalls mit mehreren Kräften im Einsatz. Der Gesamtschaden beträgt laut Polizei rund 9000 Euro.

Staatsanwalt eingeschaltet

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe ordnete an, einen Sachverständigen zur Klärung des Unfallhergangs hinzuzuziehen. Er soll die Verkehrspolizei Pforzheim bei ihren Ermittlungen unterstützen. Zum Unfallhergang bittet die Polizei um telefonische Zeugenhinweise unter der Rufnummer (07231) 1864100.