nach oben
Foto: Tilo Keller
Foto: Tilo Keller
14.06.2019

Nach Anlaufschwierigkeiten: Zusätzliche IRE-Züge sollen Entlastung bringen

Enzkreis/Pforzheim. Wie der neue Bahnbetreiber Go-Ahead am Freitag mitteilte, laufe der Betrieb nach Anlaufschwierigkeiten zu Beginn der Woche nun weiter stabil, die Züge rollten „weitgehend zuverlässig“.

Auf der Strecke Karlsruhe – Stuttgart sei es am Freitagmorgen bei einem Zug zu einer Verspätung von 40 Minuten gekommen. Um diese IRE-Verbindung zu entlasten, soll ab Mittwoch kommender Woche bis auf weiteres zur Verstärkung ein zusätzlicher Zug der DB-Regio eingesetzt werden, der achtmal am Tag pendelt.

Mit dieser Regelung muss der in Karlsruhe oder Stuttgart ankommende IRE nicht wenden, da dort bereits ein zur Abfahrt bereiter zweiter Zug warte. Dadurch würden weitere Folgeverspätungen vermieden. Go-Ahead arbeite zudem weiter an einer Lösung für die Wiederaufnahme des IRE zwischen Stuttgart und Aalen, die aufgrund gravierender Probleme komplett eingestellt worden war (die PZ berichtete). Der für die Strecke Crailsheim – Ellwangen eingeführte Bus-Ersatzverkehr werde bis voraussichtlich kommende Woche Sonntag beibehalten.

Zwischenzeitlich sei auch der Fehler, der zu den Störungen der Schiebetritte geführt und Verspätungen und Ausfälle zur Folge hatte, mit Unterstützung der Firma Stadler gefunden worden. Stadler arbeite an einer Lösung, die allerdings nicht einfach und schnell umgesetzt werden könne. Bis dahin sollen die Schiebetritte – wie bereits in den vergangenen drei Tagen – nur an den Bahnsteigen ausgefahren werden, wo es notwendig sei.