nach oben
26.04.2013

Nach Auffahrunfall Auto vor entgegenkommenden Tanklastzug geschoben

Calw. Ein Auffahrunfall hat in Calw zu einer Kettenreaktion geführt, an deren Ende vier Fahrzeuge abgeschleppt und eine Frau schwerverletzt ins Krankenhaus transportiert werden musste. Sie wurde mit ihrem Auto in den Gegenverkehr und vor einen Tanklastzug geschleudert.

Am Donnerstagmittag um 11.40 Uhr wollte eine 70-jährige Mercedes-Fahrerin von der Liebenzeller Straße auf ein Tankstellengelände fahren, musste aberwarten, um den Gegenverkehr passieren zu lassen. Ein 68-jähriger VW-Fahrer erkannte die Situation und hielt hinter ihr an. Der ihm folgende 21-jährige Renault-Fahrer reagierte zu spät auf die Wartenden vor ihm und fuhr auf den VW auf. Der VW wurde auf den Mercedes geschoben, sodass das Auto der 70-Jährigen auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem entgegenkommenden, voll abbremsenden Tankzug kollidierte.

Die Mercedes-Fahrerin wurde mit ihrem Auto 30 Meter zurückgeschleudert und blieb dann an einer Böschung stehen. Der VW streifte noch leicht am Lkw entlang. Die 70-Jährige verletzte sich durch die Kollision schwer und musste mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus transportiert werden. Der 68-Jährige verletzte sich leicht.

Keines der beteiligten Fahrzeuge ist nach dem Unfall noch fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von geschätzten 45.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und dem Abtransport der beteiligten Fahrzeuge wurde die Straße bis 13.30 Uhr durch die Polizeibeamten und fünf Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr Hirsau, gesperrt. Der Renaultfahrer hat nun mit einer Strafanzeige zu rechnen.