IMG_4966flächenbrandmühlackerenzauenbeimskaterparkfwistwegenvoralarmehrgenerathausschnellbeisache0720
Glücklicherweise war die Feuerwehr rasch vor Ort. 

Nach Brand in in Mühlacker Enzgärten: Polizei vermutet Kinder, die Böller zündeten, als Auslöser

Mühlacker. Zündelnde Kinder haben am Donnerstagabend vermutlich einen Flächenbrand auf 500 Quadratmetern in den Enzgärten in Mühlacker verursacht. Darauf deuten zumindest Zeugenaussagen hin. Um 18.31 Uhr war die Mühlacker Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen und 23 Mann dorthin ausgerückt.

Laut Polizei hatten die Zeugen beobachtet, wie Kinder Feuerwerkskörper abbrannten. Dabei soll ein Böller auf die ausgetrocknete Grasfläche am Enzufer gefallen sein und dort den Flächenbrand ausgelöst haben.

Kinder wollten Feuer zunächst selbst löschen

Die Kinder sollen zunächst versucht haben, das Feuer selbst zu löschen. Als ihnen das nicht gelang, entfernten sie sich, so die Zeugenaussagen.

IMG_4988flächenbrandmühlackerenzauenbeimskaterparkfwistwegenvoralarmehrgenerathausschnellbeisache0720
Bildergalerie

Flächenbrand in den Mühlacker Enzgärten

Zehn Minuten nach ihrem Eintreffen hatten die Rettungskräfte das Feuer unter Kontrolle, das sich rasch über 500 Quadratmeter ausbreitete. „Zum Glück waren wir wegen eines Vorfalls kurz zuvor im Mehrgenerationenhaus bereits im Voralarmzustand und damit schnell zur Stelle“, betonte Einsatzleiter Matthias Donath und wies darauf hin, dass der Schaden leicht auch hätte größer ausfallen können.

Trockenheit und Hitze begünstigen Brände

Gelöscht wurde der Brand samt restlicher Glutnester mit mehreren C-Rohren. „Bei der derzeitigen Trockenheit brennt das Gras wie Zunder“, ergänzte Donath. Auch die Polizei weist darauf hin, dass bei den sommerlichen Temperaturen die Gefahr eines Brandes steige. Sie bittet dringend, keine Glasflaschen- und scherben herumliegen zu lassen. Durch den Brennglaseffekt könne Feuer entstehen. Im Wald herrsche Rauchverbot, Feuermachen sei nur an offiziell eingerichteten Grillplätzen erlaubt. Das Feuer müsse immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen vollkommen gelöscht werden.

Peter Hepfer

Peter Hepfer

Zur Autorenseite