760_0900_115863_IMG_5253.jpg
Roswitha Schwitzgäbele, Peter und Petra Fietkau (von links) genießen die original Thüringer Bratwurst vom Kaffee-Gässle-Grillwagen im Schömberger Glücksgarten. Besucher auch aus der weiteren Umgebung freuten sich, dass mal wieder gefeiert werden konnte.  Foto: Meister 

Nach Corona-Durststrecke: Glücksparty beschert in Schömberg ein Stück Normalität

Schömberg. Das Glück ist zurück in Schömberg. Bei der Glücksparty am vergangenen Freitag und Samstag waren die Corona-Sorgen weitgehend vergessen und im Höhenhort bestimmte gute Laune das Geschehen.

Das Modehaus Bertsch und der Glücksgarten im Kurgarten hatten mit der Glücksparty versucht wieder etwas Normalität einkehren zu lassen. „Insgesamt sind wir zufrieden“, freute sich Udo Bertsch, Chef des Schömberger Modehauses. So mancher nutzte das vielseitige Sommerangebot im Modehaus zu einem Kauf für die heißen Sommertage. „Vor allem die Qualität und hohe Freundlichkeit der Mitarbeiter locken mich seit Jahren hier her“, freute sich Roswitha Schneibel aus Calw. Doch nicht nur sie, sondern auch ihre Kinder konnten sich freuen, denn für einen bestimmten Einkaufswert gab es einen Gutschein für zwei Kugeln Eis.

Bertsch verdeutliche, dass auch die anderen Einzelhändler von der Glücksparty profitierten. Allerdings machte er keinen Hehl daraus, dass sich die Kundenfrequenz weiterhin von denen aus den vergangenen Jahren unterscheidet. „Von der Normalität sind wir weiterhin entfernt“, so Bertsch. Zudem lassen sich die vergangenen Wochen nicht mehr aufholen. Dennoch lockte die Glücksparty nicht nur die Schömberger, sondern zahlreiche Personen aus umliegenden Gemeinden und Regionen. So ließen sich es Besucher aus dem Landkreis Böblingen nicht nehmen, eine original Thüringer Rostbratwurst im Glücksgarten am Hotel am Park zu genießen. „Vor allem am Freitag war richtig was los und um 23 Uhr haben wir die letzte Wurst verkauft“, freute sich Christoph Eck, der den Kaffee-Gässle-Grillwagen im vergangenen Jahr übernommen und somit vor dem Aus bewahrt hatte. Laut Eck war den Menschen anzusehen, dass sie zumindest teilweise wieder ihre Freiheit genießen können. Denn natürlich mussten im Glücksgarten die derzeitigen Hygienevorschriften eingehalten werden. Doch laut Eck tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch. Für den Grillwagen war es in diesem Jahr der erste Einsatz. Er hofft darauf, dass weitere noch in diesem Jahr folgen werden.