AdobeStock_158632080
 

Nach Unfall in Bretten: 28-Jähriger aus dem Enzkreis leistet Widerstand bei Kontrolle

Bretten/Knittlingen. Ein 28-jähriger Mann aus Ungarn, der laut Polizei im Enzkreis wohnhaft ist, hat in der Nacht zum Sonntag einen Verkehrsunfall in Bretten verursacht und ist danach mit seinem unbeleuchteten und beschädigten Fahrzeug von der Unfallstelle geflüchtet.

Zeugen hatten das Kennzeichen abgelesen und die Polizei verständigt. Diese konnten später das immer noch unbeleuchtete Fahrzeug auf der Bundesstraße 35 auf Höhe von Knittlingen nach Anrufen weiterer Zeugen feststellen. Der mutmaßliche Fahrer und Unfallverursacher saß noch im Fahrzeug. Er war offenbar unverletzt, stand aber wohl unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Bei seiner Festnahme sowie während der polizeilichen Maßnahmen leistete er erheblichen Widerstand.

Der 28-jährige Tatverdächtige wollte gegen 22.30 Uhr mit seinem Toyota von der Carl-Neff-Straße in die Pforzheimer Straße einbiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines in stadtauswärtiger Richtung fahrenden 52-Jährigen. Es kam zum Unfall, bei dem ein Schaden in Höhe von 2500 Euro entstand. Anschließend wendete der Unfallverursacher in einer Sackgasse und entfernte sich dann unerlaubt von der Unfallstelle. Nach dem Wendemanöver mit seinem unbeleuchteten Auto gefährdete er nach Zeugenangaben noch den die Unfallstelle absichernden Geschädigten des Unfalls. Dieser konnte sich offenbar nur durch einen beherzten Sprung zur Seite retten. Dann fuhr der Mann weiter. Wenig später meldeten weitere Zeugen ein Pannenfahrzeug auf der B 35 auf Höhe von Knittlingen. Dort trat der Fahrer mit den Füßen gegen die vier eingesetzten Polizeibeamten.