nach oben
30.03.2015

Nächster Blitzmarathon steht an – Bürger können Kontrollstellen vorschlagen

Raser müssen sich demnächst ganz besonders vorsehen: Am 16. und 17. April organisiert die Polizei europaweit einen 24-Stunden-Blitzmarathon. Auch Baden-Württemberg beteiligt sich an der Aktion. «Geschwindigkeitsüberwachung ist keine Abzocke, sondern dient dazu, Menschenleben zu retten», sagte Innenminister Reinhold Gall (SPD) am Montag in Stuttgart.

Mit dem Blitz-Marathon wolle man die Autofahrer wachrütteln. Nach wie vor sei zu hohe Geschwindigkeit die Unfallursache Nummer eins bei schweren Unfällen. Zwischen Donnerstag und Freitag am 16. und 17. April sind landesweit alle verfügbaren Überwachungsgeräte im Einsatz.

Allein die Polizei stellt etwa 220 Geräte auf, hinzu kommen weitere der Kommunen. Zuvor können Bürger zwischen dem 30. März und dem 6. April der Polizei Stellen melden, an denen ihrer Meinung nach zu schnell gefahren wird und an denen geblitzt werden sollte. Hierzu steht im Internet unter https://blitzmarathon.polizei-bw.de eine eigens eingerichtete Plattform zur Verfügung, über die Bürgerinnen und Bürger ihre "Aufregerstellen" melden können. Sollte kein Internet-Anschluss zur Verfügung stehen, bietet das Polizeipräsidium Karlsruhe in der Zeit von Dienstag, 31.03. bis Mittwoch, 08.04.2015 an den Werktagen jeweils zwischen 09:00 - 15:00 Uhr unter den Telefonnummern (0721) 939-4171 und 939-4792 die Möglichkeit, die gewünschten Geschwindigkeitsmessstellen telefonisch mitzuteilen. Alle Mess- und Kontrollstellen werden vorher veröffentlicht.

Neben Deutschland nehmen 21 weitere europäische Staaten an der Aktion teil. Sie wird erstmals europaweit durchgeführt, Baden-Württemberg ist zum dritten Mal dabei. Beim letztjährigen Blitz-Marathon wurden im Land insgesamt 16 713 Raser geblitzt.