nach oben
Die Große Prinzengarde als Power-Girls bei Revue „Mechaniker“. Foto: Manfred Schott
Saskia I. und Alexander I. mit Präsidentin Regina Fuchs (links). Foto: Manfred Schott
Die alten Nörgler mit Achim Lamprecht, Hubert Sandner und Wolfgang Haberstroh (von links). Foto: Manfred Schott
06.11.2016

Narrenbund Kakadu Bilfingen feiert Abschluss des Jubiläumsjahres

Kämpfelbach-Bilfingen. In der vollbesetzten Kämpfelbachhalle ging für den Narrenbund „Kakadu“ Bilfingen mit der Prunksitzung zum Elften im Elften das Jubiläumsjahr zum 55-jährigen Bestehen schwungvoll zu Ende. Gleichzeitig wurde die närrische Kampagne 2016/17 mit vier Stunden Revue und Spaß eingeläutet.

„Wir hatten ein tolles Jahr und dabei viel bewegt“, konnte Präsidentin Regina Fuchs bei der Begrüßung erfreut zurückblicken. Schließlich war das Jubiläumswochenende im Juli ein besonderer Höhepunkt mit dem Riesenprogramm des Jubiläumsabends, der Blaumeisen-Party und dem Jubiläumsumzug bei tropischer Hitze in Bilfingens Gassen. „Jeder hat mitgemacht, damit schließlich alles wie am Schnürchen klappte“, lobte Fuchs die Vereinsakteure.

Bildergalerie: Narrenbund Kakadu Bilfingen feiert Abschluss des Jubiläumsjahres

Abschied von der Jubiläumskampagne nahm jetzt das Prinzenpaar Laura I. (Reisser) und Tobias I. (Hemminger). Einfallsreichtum und Spontanität prägte ihre Jubiläumsregentschaft. Großen Aufwand betrieb der „Kakadu“, um würdige Nachfolger zu finden. „Regentin Regina“, also die Präsidentin, schickte die wählerischen Boten Wolfgang Haberstroh und Hubert Sandner mit Kapitän Achim Lamprecht zur Kandidatensuche rund um die Welt. Diese „Kreuzfahrt“ wurde mit vielen Darstellern zum großen Spektakel.

Weder in China, noch bei den Hula-Mädchen, weder in Afrika noch in Mexico oder beim Carneval in Rio wurden sie fündig. Es wurde ihnen klar, zu Hause suchen ist am besten: So konnte der Narrenbund Saskia I. (Ohnmacht) und Alexander I. (Gebhardt) aus den eigenen Reihen präsentieren. Saskia war 13 Jahre lang Funkenmariechen und trainiert jetzt ihre Nachfolgerin. Alexander ist Elferrat und aktiv im Umzugsteam. Traditionell stehen die Märsche der Prinzengarden im ersten Teil des Programms. Nach dem Einzug der Narren ließ es die Mittlere Garde mit dem „Dance Medley“ schwungvoll angehen. Auch die Garde-Zukunft, die Kleine Garde, konnte sich mit ihren Auftritt zu Peter-Alexander-Melodien sehen lassen. Schließlich marschierte die Große Garde gekonnt nach dem Motto „Ein Hoch auf uns“.

Florian Lamprecht und Tim Wundschuh zeigten sich zwar technisch nicht unbedingt begabt, übernahmen aber mit ihren Sprüchen unter den gelben Schutzhelmen die Oberbauleitung – sprich Ansage – bei der Prunksitzung.

Sie kündigten Präsident Barack Obama, alias Matthias Schucker, an. So kurz vor der Präsidentenwahl USA nahm Schucker bei seiner Büttenrede Hiesiges und die Narretei auf die Schippe.

Gefühlvolles aus der Hit-Liste präsentierten die goldenen Stimmen von Désirée Wessinger und Sabrina Laudenklos bei ihrem Gesangsauftritt „Love is in the Air“.

Lachsalven ernteten die ältesten Bilfinger mit Rollatoren und Rollstuhl. Die „Drei alten Haudegen“ vom Civitella-Platz, Achim Lamprecht, Hubert Sandner und Wolfgang Haberstroh, machten sich Luft über Gutes und Besseres im Ort. „Funkenmariechen“ Mia Uhr zeigte den Dreien, was Beweglichkeit ist, und tanzte tolle Akrobatik. Andi (Andreas Knecht) und sein sprechender Rabenvogel Gregor nahmen jeden auf die Schippe, der sich in der Halle bewegte. Große Tanzkunst war zum Finale zu sehen. Den leichten Flug der Libellen im anmutigen grünen Kostüm mit Flügeln zelebrierte die Mittlere Garde mit dem Showtanz „Tinkerbell“.

„Action“ hieß es bei der Revue der Großen Garde. Die Power-Tänzerinnen zeigten, was sie zum Thema „Mechaniker“ alles auf die Beine und die Bühne stellen können. Das Programm wurde in der Federführung von Regina Fuchs und Michael Fritz zusammengestellt. Die „Band“ der Prunksitzung war Martin Neumann, der nach Mitternacht noch die Tanzbeine zum Schwingen brachte.