nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Zehn Zimmergesellen schulterten das schwere „närrische Gebilde“ vom Ortseingang auf den Ittersbacher Rathausplatz. Foto: Weber
Zehn Zimmergesellen schulterten das schwere „närrische Gebilde“ vom Ortseingang auf den Ittersbacher Rathausplatz. Foto: Weber
22.01.2018

Narrenzunft eröffnet heiße Phase der Straßenfasnacht in Ittersbach

Karlsbad-Ittersbach. Das Narrenbaumstellen im Jahr des 34-jährigen Bestehens der Ittersbacher Narrenzunft wurde einmal mehr zum Spektakel im Ortszentrum. Die Straßenfasnacht ist damit eröffnet.

„Krumm und bucklig, wie er sein muss, gestaltet sich der Narrenbaum, ein rund zehn Meter langer Ast einer mächtigen Kiefer aus dem Wald von Langenalb“, so Zunftmeister Günther Seer am Wochenende. Das Exemplar fand allerdings bereits im vergangenen Jahr Verwendung und wurde so zur optisch „närrischen Zunft-Requisite“, geschält und an der Spitze mit Birkenreis geschmückt.

Zehn Zimmerleute transportierten den recht schweren Narrenbaum vom Ortseingang geschultert zum Rathausplatz, begleitet von den Hästrägern der Zunft, mit der Hexengruppe, den „Jaköblen“ und den „Stöckmädlen“. Für den Marsch-Rhythmus waren die „Ittersbacher Guggugs-Gugga“ verantwortlich, die auch nach der Zeremonie auf dem Ittersbacher Rathausplatz für Stimmung sorgten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.