760_0900_115400_Bild_2_Der_Landschaftspflegetrupp_des_RP.jpg
Der Landschaftspflegetrupp des RP Karlsruhe bringt eine neue Beschilderung im Naturschutzgebiet „Füllmenbacher Hofberg“ an.  Foto: RP Karlsruhe 

Naturschutz steht an oberster Stelle: „Füllmenbacher Hofberg“ in Sternenfels durch Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer beeinträchtigt

Sternenfels-Diefenbach. Der Drang nach Bewegung und Abwechslung ist in Zeiten der Corona-Krise und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen besonders ausgeprägt. Und weil Reisen ins Ausland aufgrund des Ausnahmezustands noch nicht möglich sind, haben viele Wanderer, Radfahrer oder Spaziergänger die sonnigen Mai-Tage dazu genutzt, ihre Freizeit in den grünen Landschaften vor der eigenen Haustüre zu verbringen. Doch gerade für die Natur ist das nicht immer ein Segen.

Region

Gerüchteküche brodelt wegen neuen Bauernhofs – Vorhaben in Diefenbach ruft auch Kritiker auf den Plan

Als Beispiel dafür dient das Naturschutzgebiet „Füllmenbacher Hofberg“, das zum Naturpark Stromberg-Heuchelberg zählt. Dort fand in den vergangenen Wochen derart viel Publikumsverkehr statt, dass sich die verantwortlichen Naturschützer um den Bestand der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt sorgen. Deshalb appelliert das Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe an alle Erholungssuchenden, in den Naturschutzgebieten der Region verstärkt Rücksicht zu nehmen und auf den vorgegebenen Wegen zu bleiben. Um diesem Aufruf Nachdruck zu verleihen, wurden beim „Füllmenbacher Hofberg“ kürzlich sogar Verbotsschilder und Absperrungen angebracht.

Das Gebiet zwischen Diefenbach und Schützingen bietet auf kleinstem Raum eine Vielzahl besonderer Lebensräume für Pflanzen und Tiere.

Mehr über den „Füllmenbacher Hofberg“ lesen Sie am Samstag, 30. Mai 2020, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Peter Hepfer

Peter Hepfer

Zur Autorenseite