nach oben
28.01.2016

Neue Finanzsystematik soll effizientes Handeln fördern

Mit der Einführung des neuen Rechnungswesens bis 2018 ist der Gemeindeverwaltungsverband Kämpfelbach beauftragt worden.

In diesem Verband ist die Gemeinde Kämpfelbach zusammen mit den Nachbarkommunen Eisingen und Königsbach-Stein organisiert. Der Verband erledigt das gesamte Finanzwesen für seine Mitgliedsgemeinden. Sowohl die Verbandsverwaltung wie auch seine Mitglieder müssen ihren Haushaltsplan und das Rechnungswesen von der Kameralistik spätestens bis zum Jahr 2020 auf die doppelte Buchführung, kurz Doppik, umstellen. Dies wird schrittweise geschehen.

Für das arbeitsaufwendige Gesamtprojekt sind beim Verwaltungsverband Kevin Jost und seine Stellvertreterin Ann-Kathrin Zwolsky als Projektleitung zuständig. Die Beiden informierten den Kämpfelbacher Gemeinderat nun über die Grundzüge der Doppik, die notwendigen Vorarbeiten für eine Eröffnungsbilanz bei der Einführung in Kämpfelbach im Jahr 2018 und über die dafür notwendigen Ratsbeschlüsse. Ziel der Doppik ist, dass die Dienstleistungen der Verwaltung als Produkte angesehen werden. Dies soll das Kostenbewusstsein für eine wirtschaftliche Aufgabenerfüllung stärken. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.