760_0900_110615_ROL_EROEFFNUNG_LAGER_XXL.jpg
In Zukunft sollen Autos eingelagert werden, wo Hans-Ulrich Rülke, Peter Boch, Martin Steiner, Sebastian Haase, Tobias Trautmann, Gunther Krichbaum, Thomas Dörflinger, Marianne Engeser und Andreas Sarow stehen (von links).  Foto: Roller 

Neue Geschäftsidee zündet: „Lager XXL“ im ehemaligen Birkenfelder Möbelzentrum eröffnet

Birkenfeld. Bis um kurz nach 22 Uhr wurde am Vorabend noch fleißig gearbeitet. Viel Zeit und Energie haben Tobias Trautmann und Sebastian Haase in ihr Projekt gesteckt: Mit Lagerflächen im Self-Storage-System wollen sie das in Teilen leerstehende Gebäude im Brötzinger Tal wiederbeleben, in dem früher das Möbelzentrum Birkenfeld untergebracht war. „Lager XXL“ heißt die Idee der beiden Unternehmer. Eine Idee, für die es bei der Eröffnung mit vielen Ehrengästen am Samstag Lob gab.

Zweieinhalb Monate Umbau

„Das ist toll, das brauchen wir für unser Land: junge Unternehmer, die etwas wagen und riskieren“, sagte Martin Steiner. Der Birkenfelder Bürgermeister zeigte sich beeindruckt von dem Konzept, mit dem Trautmann und Haase das Untergeschoss der sowohl auf Birkenfelder als auch auf Pforzheimer Gemarkung liegenden Riesenimmobilie einer sinnvollen Nutzung zuführen wollen. Steiner ist sich sicher: Für derartige Self-Storage-Lagerflächen besteht Bedarf. Schon ein Blick in den Keller des Birkenfelder Rathauses mache das deutlich.

Auch Gunther Krichbaum hofft, dass „Lager XXL“ ein Erfolg wird. Seines Wissens nach gebe es etwas Vergleichbares bislang weder in Pforzheim noch im Enzkreis, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete, der schon vor einigen Wochen vor Ort war, als noch fleißig gebaut wurde. Damals habe ihm die Fantasie gefehlt, gab Krichbaum zu: „Aber es ist sehr gut gelungen.“ Zweieinhalb Monate haben Haase und Trautmann gebraucht, um das Untergeschoss umzubauen. Alter Teppichboden und Laminat mussten herausgerissen, Fließen abgeschlagen werden. Eine neue Elektrik kam ebenso in die Räume wie eine auf den Böden aufgebrachte Epoxidharzbeschichtung. Das Ganze wäre nicht möglich gewesen ohne die zahlreichen Helfer, sagte Haase, der in Zukunft nicht nur im „Lager XXL“ aktiv sein wird, sondern weiterhin beim Möbelzentrum Pforzheim tätig bleibt, wo Vater Ekkehard Haase Geschäftsführer ist. Ein paar Kleinigkeiten seien noch zu tun, aber zu 95 Prozent sei man fertig.

Garagenähnliche Metallboxen

Auf mehr als 2000 Quadratmetern stehen rund 160 Lagerräume mit Flächen zwischen zwei und 50 Quadratmeter zur Verfügung. Die größeren der garagenähnlichen Metallboxen können mit Stromversorgung gebucht werden. Größen zwischen fünf und 15 Quadratmeter seien am beliebtesten, erklärte Trautmann und gab auf PZ-Nachfrage bekannt: 20 Prozent der Flächen seien schon vermietet. Er rechnet damit, dass der Großteil der Räume für private Zweck, ein kleinerer Teil von Gewerbetreibenden genutzt werde. Eingelagert werden kann fast alles – auch Kraftfahrzeuge. Dazu wird bald das Zugangstor um ein paar Meter versetzt und deutlich verbreitert. In einem von den Lagerräumen getrennten, separaten Bereich steht dann Platz für mehrere Dutzend Oldtimer, Saisonwagen und Motorräder zur Verfügung.