nach oben
Mit einer neuen Masche versuchen Betrüger an Goldkettchen zu gelangen.
Mit einer neuen Masche versuchen Betrüger an Goldkettchen zu gelangen. © Symbolbild: dpa
19.04.2013

Neue Masche von Trickbetrügern: Der "Goldkettchentrick"

Enzkreis. Mit dem sogenannten „Goldkettchentrick“ sind seit Beginn der Woche wieder Betrüger im Enzkreis unterwegs. Sowohl in Illingen, in der Pforzheimer Südstadt als auch in Straubenhardt wurden Sachverhalte zur Anzeige gebracht, die auf die angesprochene Masche hinweisen. In allen drei bisher der Polizeidirektion Pforzheim bekannten Fällen wurden Passanten aus dem Auto heraus von ausländisch sprechenden Personen nach dem Weg gefragt.

Das potenzielle Opfer wurde in ein Gespräch verwickelt und unter dem Vorwand der Dankbarkeit Körperkontakt aufgenommen. Hierbei wurde den Opfern bei der Umarmung Halsschmuck durch wertloses Imitat ausgetauscht. Auf diese Art und Weise wurden in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr über 100 vorwiegend ältere Frauen bestohlen.

Nach polizeilichen Erkenntnissen handelte es sich überwiegend um Angehörige von reisenden Familien osteuropäischer Herkunft, die oft in Fahrzeugen mit auswärtigen oder ausländischen Nummernschildern unterwegs sind. Die Polizeidirektion Pforzheim rät deshalb wachsam zu sein, wenn sie auf offener Straße angesprochen werden. Sie sollten hierbei die Annahme von Geschenken energisch ablehnen, sich nicht bedrängen lassen und auf Distanz gehen.

Da die Betrüger meist hartnäckig auftreten und nicht so schnell locker lassen, verschaffen sie sich Aufmerksamkeit und rufen umstehende Personen laut um Hilfe. Für die Polizei ist es hilfreich, wenn sie sich als Betroffene das Autokennzeichen merken und die Polizei von dem Vorfall informieren, auch wenn es nicht zu einem Diebstahl gekommen ist oder der Verlust der Halskette erst später bemerkt wird. Weitere Informationen erhalten Sie bei jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www..Polizei-Beratung.de oder unter www.Service-bw.de.