nach oben
Präsentation des neuen Einakters „Straßenkehrer-Rente“ der Nußbaumer „Backkörb“ im Theaterhäusle. Heinrich (Paul Negele, links) und Otto (sein 16-jähriger Sohn David) haben alle Hände voll zu tun, um den Schmutz vor anderer Leute Türe zu kehren. Foto: Dietrich
Präsentation des neuen Einakters „Straßenkehrer-Rente“ der Nußbaumer „Backkörb“ im Theaterhäusle. Heinrich (Paul Negele, links) und Otto (sein 16-jähriger Sohn David) haben alle Hände voll zu tun, um den Schmutz vor anderer Leute Türe zu kehren. Foto: Dietrich
30.12.2016

Neue Stücke beim Theaterverein Nußbaumer Heimatbühne „Die Backkörb“

Neulingen-Nussbaum. Beim Theaterverein Nußbaumer Heimatbühne „Die Backkörb“ geht die Post ab. Vorsitzender Paul Negele, ausgebildeter Theaterpädagoge, freut sich nicht nur über das Ensemble der Laienschauspieler, sondern ist auch sehr stolz auf eine gut funktionierende, aktive Kinder- und Jugend-Theater-Gruppe

Neben den jährlich acht Vorstellungen eines abendfüllenden Schwanks werden regelmäßig verschiedene kleinere Stücke, ebenfalls in Nußbaumer Mundart, gezeigt. Mit diesen Einaktern gehen die „Backkörb“ auf Tournee, indem sie in der Region und auch darüber hinaus bei Vereinsfesten, Altennachmittagen, Betriebsfeiern, Geburtstagen oder Jubiläen auftreten.

Die Uraufführung der neuen Posse „Straßenkehrer-Rente“ wurde im Theaterhäusle präsentiert, die aus der Feder des Backkörb-Bosses stammt. Heinrich (Paul Negele) und Otto (sein 16-jähriger Sohn David) haben darin alle Hände voll zu tun, um den Schmutz vor anderer Leute Türe zu kehren. Denn es gibt auch immer viel über Dritte zu berichten. Nachdem David früher mit seinem Vater in der Sketchreihe „Da Baba un sei Bu“ spielte, ist er nun von dem Image eines Kindes zu einem Jugendlichen gewechselt Übriges hat der Kartenvorverkauf für das neue dreiaktige Lustspiel „Fit und Fun im Altersheim“, ebenso von Negele verfasst, begonnen.

Karten übers Internet unter www.die-backkörb.de oder auch telefonisch beim Vorsitzenden unter (0 72 37) 60 09.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.