nach oben
Das Hochwasser soll sich in vielen Enzkreisgemeinden besser ausbreiten können. Deshalb sind zahlreiche zusätzliche Überschwemmungsgebiete vorgesehen. Dort kann es künftig auch Baubeschränkungen geben.
Das Hochwasser soll sich in vielen Enzkreisgemeinden besser ausbreiten können. Deshalb sind zahlreiche zusätzliche Überschwemmungsgebiete vorgesehen. Dort kann es künftig auch Baubeschränkungen geben. © PZ-Archiv
27.01.2011

Neue Überschwemmungsgebiete im Enzkreis vorgesehen

ENZKREIS. Im Enzkreis werden vermutlich weitere Überschwemmungsgebiete vorgesehen. Damit das Hochwasser sich ungehindert auf den Wiesen und Auen im Umfeld der Flüsse ausbreiten kann, könnte dies zu Einschränkungen beim Bauen in Ufernähe führen. Wie eine Kleine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Hans-Ulrich Rülke an Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) ergab, werden derzeit im Enzkreis für insgesamt acht Kommunen sogenannte Hochwassergefahrenkarten erstellt.

Danach sind weitere Überschwemmungsgebiete möglich. Vorgesehen ist dies am Kirnbach und am Ortsbach in Niefern-Öschelbronn, an der Schmie und am Schlupfgraben in Mühlacker, an der Metter und am Gießbach, jeweils in Sternenfels und bei Illingen, am Zaisersweiherbach in Maulbronn, am Erlenbach in Ötisheim und Ölbronn-Dürrn sowie am Kotzenbach in Heimsheim.

Leserkommentare (0)