760_0900_126621_BrettenVorstellungWanderkarte_2_23_04_20.jpg
Stellen die neue Wanderkarte vor: Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, der Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landesentwicklung, Robert Jakob, und Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff (von links).  Foto:Fotomoment 

Neue Wanderkarte erleichtert den Tourismus im nördlichen Enzkreis

Bretten/Maulbronn. Stark nachgefragt ist eine neue Wanderkarte für Bretten und den Stromberg Heuchelberg. Am Freitag stellte ihn Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch beim Tierpark Bretten vor.

„Wir haben eine Renaissance des Wanderns“, so Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff. Das wachsende Interesse der Menschen für Natur und Wandern benötigt für ihn Unterstützung. Zeitgemäße Karten gehören dazu. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) lobte die Zusammenarbeit des Landesamts für Geoinformation und Landesentwicklung mit dem Schwäbischen Albverein, dem Schwarzwaldverein und dem Odenwaldklub. Deren ehrenamtliches Engagement für das Wanderwegenetz garantiere solche Karten. Die Brettener Karte entstand in Zusammenarbeit mit dem Odenwaldklub.

Deren Vertreter Carsten Waso wünschte sich eine bessere Zusammenarbeit mit dem Tourismus. „Das Wandern stärkt die Sensibilität für Natur und Umwelt“, so Ingrid Welz als stellvertretende Vorsitzende des Odenwaldklubs.

Laut Robert Jakob ist die neue Karte „Bretten/Sromberg Heuchelberg/Maulbronn“ eine von 72 für ganz Baden-Württemberg. In der vorgestellten Karte ist der Kraichgau mit dem sich östlich anschließenden Naturpark Stromberg-Heuchelberg, dem Enztal zwischen Pforzheim und Mühlacker und dem nördlichen Ausläufer des Schwarzwalds abgebildet.