nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
25.02.2018

Neuenbürg legt Anschlussgebiete für Breitbandausbau fest

Neuenbürg. Der Neuenbürger Gemeinderat hat die Planungen für den Breitbandausbau für schnelleres Internet vorangetrieben. Eine Verpflichtung, so Bürgermeister Horst Martin, bestehe für die Stadt als Mitglied im Verband zum Ausbau der Leitungen nur für das überörtliche Backbone-Netz.

Stadträtin Ulla Ohaus sprach für einen Großteil ihrer Kollegen als sie darauf hinwies: „Wenn wir insbesondere für unser künftiges neues Wohngebiet Buchberg IV Interessenten nach Neuenbürg holen wollen, braucht auch die Wirtschaft schnelles Internet.“

Martin ergänzte, dass ab dem Jahr 2025 ein Rechtsanspruch auf schnelleres Internet bestehen soll, es die Bundes- und Landespolitik aber nicht geschafft habe, das Thema in ordentliche Bahnen zu lenken. „Die Kommunen sind jetzt die Dummen“, so Martin.

Das Gremium beschloss, dass die bereits vorhandenen Innerorts-Verkabelungen Zwerchweg (Arnbach), Untere Reute, Innenstadtbereich umgehend an das bestehende überörtliche Netz angeknüpft werden sollen, ebenso das Wohngebiet Buchberg III. Über Maßnahmen der Telekom werden zudem die Anwohner der Albert-Schweitzer-Straße von einer Leistungserhöhung profitieren. Die bereits beschlossene Maßnahme Ilgenstraße (Neuenbürg) wird zunächst nicht umgesetzt.

Des weiteren ist geplant, die Hintere Schlossteige/Waldrennacher Steige (Neuenbürg), die Gräfenhäuser Straße und die südliche Hauffstraße (Arnbach) an die Backboneleitung anzuschließen. Die Feldbergstraße, die Hessestraße sowie der Waldenburgweg – und somit auch das Gymnasium – sollen vermutlich noch 2018 im Zuge einer Leitungsverlegung der NetzeBW mit einem Glasfaseranschluss versehen werden.

Drei Millionen Euro Kosten

Die Gesamtkosten belaufen sich laut Stadtverwaltung in den kommenden drei Jahren auf zweieinhalb bis drei Millionen Euro, wobei je nach Durchführung mit Zuschüssen in Höhe von einem Drittel des Betrags gerechnet werden darf. Die Finanzierung soll entweder über Rücklagen oder einem Darlehen des Zweckverbands (0,1 Prozent Zinsen) erfolgen.