nach oben
18.01.2018

Neuenbürger Expansionspläne sorgen in Straubenhardt für Redebedarf

Straubenhardt/Neuenbürg. Es sind rund 20 Hektar neue Wohn- und Gewerbefläche, die die Stadt Neuenbürg mit der Fortschreibung ihres Flächennutzungsplans in der Verwaltungsgemeinschaft mit Engelsbrand schaffen will. Pläne, zu denen auch die Nachbargemeinde Straubenhardt Stellung nehmen darf. Und der Gemeinderat machte davon durchaus kontrovers Gebrauch.

Grundsätzlich sei dagegen nichts einzuwenden, befand Hans Vester in der jüngsten Gemeinderatssitzung am Mittwoch. „Neuenbürg hat wenige Möglichkeiten, sich auszudehnen“, spielte der SPD-Fraktionssprecher auf die Tatsache, dass für die Pläne hauptsächlich Wald gerodet werden müsse, an. Was ihn mit Blick auf die drei Staubenhardter Windräder im Gemeindewald nur wundere: „Ist der Naturfrevel bei uns größer, obwohl wir weniger geholzt haben?“ Hier dürfe nicht mit zweierlei Maß gemessen werden, so Vester.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.