nach oben
Günter Rapp hat im Gemeinderat Kritik gegen die geplante Gabionenwand geäußert – bisher ohne Erfolg. Nun sollen Mitbürger mit ihrer Unterschrift helfen.
Günter Rapp hat im Gemeinderat Kritik gegen die geplante Gabionenwand geäußert – bisher ohne Erfolg. Nun sollen Mitbürger mit ihrer Unterschrift helfen.
12.02.2018

Neuer Radweg zwischen Königsbach und Stein weiter in der Kritik: Unterschriften gegen Gabionenwand

Königsbach-Stein. Die geplante Gabionenmauer am Radweg zwischen Königsbach und Stein ist auf Drängen der Bevölkerung um einiges kürzer und niedriger geworden (die PZ berichtete).

Doch einem Kritiker des Bauvorhabens, das im Zuge der Sanierung der Strecke umgesetzt werden soll, ist das noch nicht genug. Er will die mit Steinen gefüllten Metallkörbe ganz verbannen. Dafür sammelt er nun Unterschriften.

„Ich kämpfe so lange, bis die Mauer nicht gebaut wird. Und wenn ich dafür einen Rechtsstreit anfange“, sagt Günter Rapp aus Stein. Der 75-Jährige war es, der schon Ende vergangenen Jahres die Sanierung des Radwegs öffentlich infrage stellte. Die Gemeinde ließ die Pläne überarbeiten: Die Gabionenmauer soll nun rund 65 Meter kürzer und 20 Zentimeter tiefer sein als geplant sowie einen Abstand von einem halben Meter zum Radweg haben. „Wir wollen aber gar keine Mauer“, sagt Rapp.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.