nach oben
Das Ergebnis der Umgestaltung stellten vor (von links): Alexander Spörr, Heinrich Furrer, Bürgermeister Michael Schmidt, Gemeinderätin Karin Hajeck, Edgar Schwab, Max Hohenschläger und Ralf Kilgus. Foto: Martin Schott
Das Ergebnis der Umgestaltung stellten vor (von links): Alexander Spörr, Heinrich Furrer, Bürgermeister Michael Schmidt, Gemeinderätin Karin Hajeck, Edgar Schwab, Max Hohenschläger und Ralf Kilgus. Foto: Martin Schott
24.10.2016

Neuer Rasen: Beim FC Bauschlott grünt es wieder

Neulingen-Bauschlott. Der Fußballverein in Bauschlott hat statt einer buckeligen Wiese nun eine neue Rasensportfläche. Fast 700 000 Euro hat die Erneuerung gekostet – die Gemeinde ist auch im Boot.

Es ist zwar mitten im Herbst, aber das Sportgelände des Ersten Bauschlotter Fußballclubs zwischen der Pforzheimer Straße (Bundesstraße 294) und der Schwalbenstraße leuchtet in einem satten Grün wie sonst nur Bäume im zarten Frühlingslaub. Vor drei Wochen war der Rasenspielplatz eingesät worden, jetzt ist das Gras bereits ein paar Zentimeter hoch und signalisiert: Der für Neulingen – als Eigentümer der Spielflächen – und den Ersten Fußballclub gleichermaßen gewaltige Akt der grundlegenden Erneuerung des Sportgeländes ist erfolgreich abgeschlossen.

Der beste Beweis dafür: Nirgendwo auf dem mittlerweile wirklich ebenen Feld steht eine Pfütze. Über all die Jahre zuvor bedeutete bereits ein kleiner Regen, vor allem im Herbst: Land unter. Das Spielfeld war dann schlicht unbespielbar. Und so herrschten nun bei allen Beteiligten zufriedene Gesichter, als Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt die Sportflächen präsentierte.

„Der Fußball in Bauschlott hat lange auf diesen Tag gewartet. Im Grunde genommen gibt es an dieser Stelle nun erstmals einen ‚richtigen‘ Platz, der entsprechend sachgerecht hergestellt wurde“, so Schmidt. Bis zum Frühjahr war es im Grunde eine schlichte Rasenfläche auf sehr problematischem, weil kaum wasserdurchlässigem Untergrund gewesen, mit vielen Unebenheiten und sogar einem echten Gefälle über die gesamte Fläche. Von April bis September war dann der ganze Platz ausgegraben und nach den Normen für Sportplätze fachgerecht neu aufgebaut worden, mit einer Ausgleichsschicht aus Sand und Boden, einem System von Drainagerohren und einer Tragschicht für den neuen Rasen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)