nach oben
Damit die Waldarbeiter in Keltern weiterhin kräftig schaffen können ist die Anschaffung eines neuen Transportfahrzeugs geplant. Symbolbild: dpa
Damit die Waldarbeiter in Keltern weiterhin kräftig schaffen können ist die Anschaffung eines neuen Transportfahrzeugs geplant. Symbolbild: dpa
29.11.2017

Neuer Transporter für die Schaffer im Wald

Keltern. Im Haushalt für das kommende Jahr ist ein Ersatzfahrzeug für die Forstarbeiter in Keltern aufgeführt. Das alte Gefährt stammt noch aus dem Jahr 2002.

Der akte VW-Bus weist mittlerweile starke Roststellen auf. Im Sachvortrag erläuterte Kelterns Revierleiter Ralf Rothweiler, dass der Motor mit einer Fahrleistung von rund 70 000 Kilometern eigentlich noch gut in Schuss sei, doch das nütze wenig, wenn der Rest des Fahrzeuges massive Ermüdungserscheinungen zeige. Hinzu komme, dass die Standheizung mittlerweile regelmäßig repariert werden müsse und die Sitze in Auflösung begriffen seien. Um den Sicherheitsanforderungen zu entsprechen sei bei einer Ersatzbeschaffung darauf zu achten, dass das Arbeitsmaterial sicher im Fahrzeug verstaut werden könne.

Darauf werde man beim Neufahrzeug ebenso achten, wie auf eine Ausstattung mit Doppelkabine, Allrad, Standheizung sowie Pritsche samt Planenaufbau. Man müsse wissen, dass das Transportfahrzeug für die Waldarbeiter überdies in den Arbeitspausen auch das Aufenthaltsfahrzeug darstelle. Ob es sich bei dem neuen Fahrzeug für 50000 Euro wieder um einen VW oder einen Ford handeln werde, sei noch nicht geklärt, so Rothweiler.

Zuvor hatte der stellvertretende Forstamtsleiter des Enzkreises, Andreas Roth, einen Blick auf die betrieblichen Rahmenbedingungen geworfen. Die Situation auf dem Nadelholzmarkt sei angespannt. Dies beruhe darauf, dass in Bayern im Frühsommer Sturmholz angefallen sei. Diese Kalamität im Nachbarbundesland sorge für ein größeres Marktangebot als üblich. Sehr gut sei nach wie vor der Eichenmarkt aufgestellt. Und die Brennholzversorgung sei gesichert. Seit einem Jahr, so Roth, herrsche auf dem Holzmarkt bei einer Gesamtbetrachtung praktisch Stagnation. Es bröckele an den Rändern, während die Premiumhölzer nach wie vor gut bewertet seien.