760_0900_101750_Neuer_gemeinderat_Unterreichenbach.jpg
Der neue Gemeinderat: Jörg Killinger (von links), Florian Kuhlmann, Uwe Rathfelder, Markus Jung, Sven Credé, Alexander Leins, Tanja Haag, Carsten Göz, Anja Bertagnolli, Bürgermeister Carsten Lachenauer, Reinhard Schunck, Karl-Heinz Kortus und Markus Faber. Es fehlt: Beate Voigt.  Foto: Hegel 

Neuer Unterreichenbacher Gemeinderat kommt erstmals zusammen

Unterreichenbach. Da bleibt die Türe auch mal offen: Denn wenn die Ehrung für Sportler und Blutspender aus Unterreichenbach ansteht, kann es ganz schön eng werden im Sitzungssaal des Rathauses. Außerdem wurden am Dienstag die ausscheidenden Gemeinderäte geehrt und ihre Nachfolger durften das erste Mal Platz nehmen. Die erste Aufgabe des neuen Rats: Die Stellvertreter des Bürgermeisters ernennen und die Ausschüsse besetzen.

Man kann es durchaus einen Wermutstropfen nennen, mit dem Bürgermeister Carsten Lachenauer die alten „Einzelkämpfer“, wie er sie nennt, aus dem Gemeinderat verabschiedet. Nicht mehr zur Wahl angetreten waren Walter Hauff, Gisela Kuhlmann, Dieter Bernhardt, Andreas Aichele und Philip Leiser. Trotz zum Teil höherer Stimmenzahl nicht mehr in den neuen Gemeinderat gewählt wurden Martin Stähle und Josef Schreiner. Besonders hob der Bürgermeister hervor, dass im gesamten Rat ein konstruktives Arbeiten möglich war. „Was ich da von so manchem Kollegen höre, da können wir über die Harmonie bei uns sehr zufrieden sein“, fasste Lachenauer zusammen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 11. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.