nach oben
04.01.2016

Neues Angebot der Ittersbacher Museumsscheune

Karlsbad-Ittersbach. Mit ihrem Frühjahrsprogramm wird die Ittersbacher Museumsscheune einmal mehr die Kleinkunstszene bereichern.

Längst hat sich die Bühne weit über Karlsbad hinaus zu einem Publikumsmagnet entwickelt. Dabei setzt das engagierte Scheunenteam um Veranstaltungskoordinator Achim Rit-tershofer auf programmatische Vielfalt. „Mit Kabarett, Jazz, Mundart bis zur jiddischen Klezmer-Musik bieten wir die gewohnte breite Palette für unser Scheunenpublikum, das uns aus der ganzen Region besucht“, sagte Rittershofer. Die Einrichtung wird nach wie vor unter dem Dach des Heimatvereins Karlsbad in ehrenamtlichem Engagement betrieben. Den Auftakt gestaltet am Freitag, 15. Januar, um 20 Uhr der Bühler Kabarettist Jörg Kräuter mit seinem neuen Programm „Psychobadisch“. Dabei wird er die Frage stellen „Warum werden wir Badener von Wein-, Zwetschgen und Kürbisköniginnen regiert?“

Die Gruppe „Masel Tov“ aus dem Raum Bretten bietet am Samstag, 23. Januar, um 20 Uhr in ihrem vielseitigen Repertoire jiddische Klezmer-Musik, Stücke der Sinti und Roma bis zu Klängen aus Ungarn und Russland. Mit den „Gentle Horns“ gastieren am Samstag, 13. Februar, um 20 Uhr erstmals vier Saxofonisten und ein Schlagzeuger als eher ungewöhnliche Formation in Ittersbach. In dem Programm unter dem Motto: „Zeitreise in die gute alte Fernsehwelt“ spielt das Quartett unter anderem altbekannte Fernsehmelodien. „Neurosen und anderen Blumen“ lautet der Titel des Kabarettprogramms der Kölner Ausnahmekünstlerin Eva Eiselt am Samstag, 20. Februar, um 20 Uhr. Ihr gelingt mit ihrem erfrischenden Witz und den messerscharf pointierten Texten eine bis zur „absoluten Kenntlichkeit“ entlarvende Typendarstellung. Mehr Infos: www.museumsscheune.de. Kartenreservierungen sind möglich unter Telefon (0 72 48) 93 30 99 sowie per E-Mail an karten@museumsscheune.de.