nach oben
Offizielle Schlüsselübergabe für die Erweiterung des Gewerbegebiets „Zeil“ in Neuhausen: (von links) Uta Berner, Geschäftsführerin der Kommunalberatung KBB, Bürgermeister Oliver Korz und Christa Braun.  Foto: Fux
Offizielle Schlüsselübergabe für die Erweiterung des Gewerbegebiets „Zeil“ in Neuhausen: (von links) Uta Berner, Geschäftsführerin der Kommunalberatung KBB, Bürgermeister Oliver Korz und Christa Braun. Foto: Fux
18.09.2016

Neuhausen eröffnet vergrößertes Gewerbegebiet

Neuhausen. Es ist vollbracht: Am Freitag konnte die Erweiterung und offizielle Übergabe des Gewerbegebiets „Zeil“ gefeiert werden. Gewerbetreibende, Bürgermeister, Gemeinderäte, Planer und beteiligte Firmen durchschnitten gemeinsam das rot-weiße Band.

„Wir freuen uns sehr, die offizielle Übergabe des Gewerbegebiets feiern zu können“, so Uta Berner, Geschäftsführerin der Kommunalberatung Infrastrukturentwicklung (KBB). Im Baugebiet entstanden in den letzten Wochen auf zirka 1,4 Hektar vier neue Gewerbebauplätze in unterschiedlichen Größen. Der Grund: Bestehenden Gewerbebetrieben war es zu eng geworden, sie hatten Handlungsbedarf und wollten ihr Unternehmen vergrößern. So wurden die Bauplätze vor allem den Belangen und Wünschen der Gewerbetreibenden angepasst und erweitert. Denn im Februar 2015 startete die Firma Gindele, die im Jahre 2008 bereits erweitert hatte, erneut eine Anfrage bei der Gemeinde, mit dem Wunsch, das Firmengebäude in Verlängerung zur Aschengasse zu vergrößern. Nun wurde dieser Wunsch in nur etwa anderthalb Jahren Wirklichkeit. „Neu waren für uns externe Kompensationsmaßnahmen, darunter die Anlegung eines Feldlerchenlebensraums auf 3800 Quadratmetern gemeindeeigener Fläche, das Aufstellen von vier Nisthilfen für Höhlenbrüter, Höhle und Kasten für Fledermäuse und auch die Wachholderheide Galgenberg werde mit 4850 Quadratmetern Waldfläche durch Auflichtung weiterentwickelt.

Korz verwies im Baugebiet auf zahlreiche Bauarbeiten im Boden, die man nicht sehe, und dankte den beteiligten Firmen. Die Erschließung des Bauabschnitts wird als private Maßnahme abgewickelt und von den Grundstückseigentümern direkt finanziert. Die Kosten der Erschließung belaufen sich voraussichtlich auf rund 900.000 Euro.

„Sie haben auf Ihrem ureigenen Gebiet dazu beigetragen, dass diese Erweiterung der Gewerbefläche in rund eineinhalb Jahren realisiert werden konnte“, hatte Bürgermeister Oliver Korz die Firmen Gindele und Bornbaum im Blick. Damit hätten alle an der Erweiterung Beteiligten einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass auch in Zukunft Leben und Arbeiten in der Gemeinde möglich sei.

Standort gestärkt

„Wir wünschen unseren beiden örtlichen Betrieben, für die diese Erweiterung gemacht worden ist, für die Zukunft allezeit gute Geschäfte und viel Erfolg – wir sind sehr dankbar, dass Sie sich auch weiterhin für den Standort Neuhausen entschieden haben“, so Korz.

Als Zeichen der Übergabe überreichte die KBB-Geschäftsführerin an Neuhausens Rathauschef einen gebackenen und symbolischen Schlüssel zum Öffnen des Baugebiets, bevor alle zur Schere griffen.