760_0900_108092_Neuhausen_Prunksitzung_11_19_9954.jpg
Zum krönenden Abschluss eingesetzt: Das neue Hau-Hu-Prinzenpaar Annabell I. (Lutz) und Nick I. (Müller). 

Neuhausens Prunksitzung wurde zur Tanz-Revue: Annabell I. und Nick I. sind das neue Prinzenpaar.

Neuhausen. Eher getragen startete der Faschingsverein Hau-Hu am Samstagabend in der Monbachhalle in die fünfte Jahreszeit. Zwar verzauberte der Abend mit wunderschönen Tänzen, Saxofon und Hau-Hu-Balladen, doch für rauschendere Faschingsstimmung fehlten Wortbeiträge und damit noch mehr Lacher.

Neuhausen Prunksitzung 11-19-01
Bildergalerie

Prunksitzung Neuhausen 2019

Die große Ausnahme waren nämlich Robert Dörwang, Walter Bayer und Valentin Kuhnle, die das witzige Metier wie immer gekonnt ausfüllten. Als tollpatschige und witzige Clowns überfielen Dörwang und Bayer den Kassierer Kuhnle, der obendrein noch die Bankenfusionen aufs Korn nahm und das Neuhausener Geschäftsleben einstreute. Aber es blieb der einzige Beitrag dieser Art. So wurde aus der Prunksitzung mehr und mehr eine bezaubernde Tanz-Revue.

Noch mal Jubel für Petra Leicht

Es war aber auch ein Abend für Petra Leicht, die zwölf Jahre lang Präsidentin des Hau-Hu war und nun ausgiebig als Ehren-Präsidentin von Mitstreitern und Vorgängern gefeiert wurde. In ihre Fußstapfen tritt nun als neuer Präsident Heiko Stoll. Neu waren auch die Kostüme, gesponsert von der VR Bank Enz Plus, in denen die Mittlere Garde den Abend eröffnete und später mit einem farbenfrohen und zuckersüßen Lollipop-Show-Tanz nachlegte.

Tanzmariechen Nelly Staude macht im Turn- und Tanzbereich so schnell niemand etwas vor. Denn ob Rad, Spagat, Handstand oder Rhythmus – all das ist für die Schülerin ein Leichtes.

Weihnachtsstimmung zauberten die „Original Galgenberger Vogelscheuchen“ als Nikoläuse und Elche samt einem von der Bühne schwebenden bärtigen Engel in die Halle. In diese vorweihnachtliche Stimmung passten die Hau-Hu-Balladen, Liebeserklärungen auf den Fastnachtsverein – gesungen von Sebastian Beer und Katharina Lutz, gefühlvoll von Georg Kern am Saxofon untermalt, nur allzu gut. Die Halle wurde schließlich zu einem Meer aus unzählig kleinen Handylichtern.

Wer träumte als Kind nicht auch davon, Astronaut zu werden? Diesen Traum setzte tänzerisch sehr schön die Kleine Garde um. Die Große Garde glänzte mit einem modern gespickten Marsch. Die Tanzmäuse wurden mit ihrem peppigen Show-Tanz und hinter weißen Masken verborgenen Gesichtern ebenso zum Hingucker.

Mehr lesen Sie am Montag, 18. November in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.