nach oben
Seit einem Jahr kümmert sich Roland Rogers beim Neulinger Taubenhaus-Projekt um rund 120 verwilderte Stadttauben, die an der Vermehrung gehindert werden sollen. Foto: Manfred Schott
Seit einem Jahr kümmert sich Roland Rogers beim Neulinger Taubenhaus-Projekt um rund 120 verwilderte Stadttauben, die an der Vermehrung gehindert werden sollen. Foto: Manfred Schott
06.06.2017

Neulinger Gebäude von 1,5 Tonnen Taubenkot verschont geblieben

Neulingen. Roland Rogers, der ehrenamtlichen Taubenbeauftragte der Gemeinde Neulingen, unterrichte nach einjähriger Praxis den Gemeinderat über die erfolgreiche Arbeit zur Reduzierung des Bestandes an verwilderten Stadttauben in allen drei Ortsteilen. Roger erhielt große Anerkennung seitens Bürgermeister Michael Schmidt und des Ratsgremiums. Auch wurde beschlossen, nach diesem Erfolg das Taubenprojekt fortzusetzen.

Vor einem Jahr startete das Neulinger Taubenkonzept gegen die Verschmutzung von Gebäuden durch Taubenkot. Nach der Idee von Roland Rogers, die Zahl der verwilderten Stadttauben durch Geburtenkontrolle im Taubenhaus deutlich zu reduzieren, errichtete außerhalb von Göbrichen die Gemeinde ein geräumiges Holzhaus. Dies dient als Aufenthalts- und Brutstätte für etwa 150 Tauben mit den notwendigen Sitz- und Brutregalen. Rogers, selbst Brieftaubenzüchter, baute dazu noch eine große Außen-Voliere, um Freiraum für den Bewegungsdrang der Tiere zu haben.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.