nach oben
Menschliche Pyramiden stellten Grundschüler der Friedrich-Weinbrenner-Schule Neulingen in Bauschlott bei einer Zirkusgala dar. Das Fest war der Abschluss der einwöchigen Proben des Kindermitmachzirkus Piccolo. Foto: Dietrich
17.07.2017

Neulinger Grundschüler zeigen ihr Zirkustalent

Eine Woche hat der Kindermitmachzirkus Piccolo in der Friedrich-Weinbrenner-Schule (FWS) Neulingen in Bauschlott gastiert. Zum Abschluss der Proben präsentierten alle 107 Grundschüler das Erlernte bei einer ausverkauften Zirkusgala mit rund 400 Besuchern.

Auf einer Wiese oberhalb der Schule war das große Zelt aufgeschlagen. Zu den Ehrengästen zählte auch der ehemalige und erste Rektor der Schule, Herwarth Wißmann. Das Programm umfasste Akrobatik, Darbietungen von Clowns, menschliche Pyramiden, Balancieren auf einem großen Ball sowie auf einem Seil und Hüftschwünge mit dem Hula-Hoop-Reifen. Atemberaubend wurde es schließlich, als sich die Laien-Artisten hoch hinauf auf das Trapez wagten, indem sie nicht nur auf den Seilen standen, sondern sich dabei auch noch überschlugen.

Rektorin Elisabeth Wolf bedankte sich bei den gewerblichen Sponsoren. Im Vorfeld der Verabschiedung von Wolf nach 15 Jahren im Amt folgte am Nachmittag eine zweite Gala, welche von der Lehrerschaft, dem Elternbeirat und dem Schulförderverein initiiert wurde. Als Zug-Schaffner gekleidet nahm Gesamt-Elternbeiratsvorsitzender Gallus Lamprecht die Rektorin, deren Mann Konrad und die Besucher auf eine internationale Reise mit. Den Auftakt gestalteten die Vorschulkinder der „Villa Kunterbunt“ in Bauschlott mit dem Lied „Reise in die Rentenzeit“. Die zwei ersten Klassen zeigten einen Tanz der indischen Elefanten, ein Land, das Wolf kennt. Die Außenklasse vier an der Schule „Am Winterrain“ in Ispringen, mit welcher die FWS kooperiert, stellte Denkmäler Europas dar, welche die Rektorin erraten musste. Die Flötenkinder der Klassen eins und zwei, unter der Leitung von Gundi Kubica, entführten musikalisch nach Japan und Afrika. Mit der Präsentation „Reise in die Vergangenheit“, wurden Fotos von Rektorin Wolf gezeigt.

Unter dem Motto „Afrika lässt grüßen“ nahm sie die Klasse zwei mit Gesang und Trommeln auf eine Safari mit. Bei einem Reisequiz der beiden vierten Klassen musste die Rektorin anhand von Fragen europäische Länder erraten. Mit dem Beitrag „Haka – down under“ war die Klasse drei metaphorisch aus Neuseeland einflogen.