AdobeStock_41440254
Die Abbrucharbeiten der alten B10-Enzbrücke werden voraussichtlich Ende Februar abgeschlossen sein. 

Niefern-Öschelbronn: Abbrucharbeiten der alten Enzbrücke bis voraussichtlich Ende Februar 2023

Niefern-Öschelbronn/Mühlacker/Pforzheim. Im Zuge des vierspurigen Ausbaus der B10 zwischen Mühlacker und Pforzheim wird die bestehende zweispurige Enzbrücke im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe (RP) durch einen Neubau ersetzt sowie ein zusätzliches, parallel liegendes Brückenbauwerk gebaut. Wie das RP nun mitteilte, werden die Abbrucharbeiten der alten Brücke voraussichtlich Ende Februar abgeschlossen sein.

Nach der Verkehrsumlegung auf die neue Brücke werde jetzt das alte Bauwerk außer Betrieb genommen und abgebrochen. An dessen Stelle wird die zweite neue Brücke im Rahmen des vierstreifigen Ausbaus der B10 zwischen Mühlacker und Pforzheim gebaut. Die Abbrucharbeiten haben bereits am Freitag, 20. Januar, begonnen und können voraussichtlich bis Ende Februar 2023 abgeschlossen werden. Der Verkehr wird durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt.

"Zuerst wird der Asphalt auf der Brücke sowie die Brückenkappen einschließlich der Geländer zurückgebaut. Anschließend erfolgt der Abbruch des Überbaus, der Pfeiler und der Widerlager. Hierfür werden mehrere Bagger mit spezieller Abbruchausrüstung wie Reißzahn, hydraulische Abbruchschere, Sortierzange und Meißel eingesetzt", heißt es in einem Bericht an die Presse. Da kein Abbruchmaterial in die Enz gelangen darf, werde vorab eine Schüttung am südlichen Ufer beginnend bis zur Mittelstütze eingebracht, die als Fallbett dient.

Baustelle Niefern Vorort
Region+

Staus bei Niefern: Es wird ernst für die B10-Enzbrücke

Nach dem Rückbau des südlichen Teils der Brücke bis zur Mittelstütze wird die Schüttung auf die andere Seite umgesetzt und der nördliche Teil des Bauwerks abgebrochen. Ende Februar 2023 kann dann unmittelbar nach dem Abbruch des alten Bauwerks mit den Gründungsarbeiten für die neue Brücke begonnen werden.

Die Gesamtbaumaßnahme an der B10 wird im Sommer 2024 fertiggestellt werden. Die Kosten sind mit 12 Millionen Euro veranschlagt und werden vom Bund getragen.