nach oben
Glückwünsche für die neue Bürgermeisterin Birgit Förster (Mitte) bei der Amtseinführung im Ameliussaal in Niefern (von links): Frank Stephan (Finanzdezernent des Enzkreises), Udo Hummel und Erik Schweickert als stellvertretende Bürgermeister sowie Michael Schmidt, Vorsitzender der Bürgermeister-Gruppe im Enzkreis. Seibel
12.07.2016

Niefern-Öschelbronns neue Rathauschefin eingesetzt: Emotionaler Abend für Birgit Förster

Niefern-Öschelbronn. Das Chefbüro im Nieferner Rathaus hat sie vor zwölf Tagen übernommen. Aufs Bürgermeisteramt in der nach Mühlacker zweitgrößten Kommune des Enzkreises verpflichtet wurde sie am Dienstagabend bei einer feierlichen Gemeinderatssitzung. Birgit Förster strahlte und lachte.

Für sie war die Einsetzung gleich in doppelter Hinsicht ein ganz besonderer Tag. Die neue Leiterin der Rathausverwaltung wurde genau an ihrem 43. Geburtstag in das Amt eingeführt, das knapp vier Jahrzehnte lang das bisherige Gemeindeoberhaupt Jürgen Kurz ausgeübt hatte.

Die Sitzung der Ratsrunde mit vielen Bürgern, Politikern und Bürgermeisterkollegen in der Kirnbachhalle in Niefern hatte nur einen Tagesordnungspunkt – Birgit Förster aufs Wohl der Gemeinde zu verpflichten. Diese Aufgabe übernahmen die beiden stellvertretenden Bürgermeister Erik Schweickert von der FW/FDP-Fraktion und Udo Hummel (CDU). Schweickert übergab Förster eine historische Amtskette.

Sie treffe auf erfahrene Amtsleiter, auf gutes Rathauspersonal und einen aufgeschlossenen Gemeinderat, erklärten Hummel und Schweickert. Förster trete in große Fußstapfen ihres Vorgängers. Zurzeit seien viele große Projekte „im Laufen“, so Hummel. Schweickert nannte die beiden großen Verkehrsprojekte, die A8-Modernisierung und den B10-Ausbau.

„Dazu kommen meine Ideen“

„Dies ist ein sehr emotionaler Abend für mich“, sagte Birgit Förster. Vorgänger Jürgen Kurz habe „noch viele Hausaufgaben mitgegeben“. Wie die PZ berichtete, räumte Kurz in seinen letzten zwei Monaten mit rund 60 Tagesordnungspunkten im Mai und Juni nahezu alle wichtigen Themen ab. „Es gibt viel zu tun, dazu kommen künftig noch meine Ideen“, sagte die neue Rathauschefin.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.