nach oben
Groß war die Freude der 70 Sperlingshof-Jungs, hier Anastasios, über den Besuch von Uwe Hück (Mitte), der zusammen mit seinem Nikolaus Sporttaschen und Schuhe von der Wiedeking-Stiftung übergab. Foto: oh
Groß war die Freude der 70 Sperlingshof-Jungs, hier Anastasios, über den Besuch von Uwe Hück (Mitte), der zusammen mit seinem Nikolaus Sporttaschen und Schuhe von der Wiedeking-Stiftung übergab. Foto: oh
07.12.2016

Nikolaus im Sperlingshof - Uwe Hück übergibt Geschenke der Wiedeking-Stiftung

Das ist ja fast schon wie Weihnachten: Mit einem voll bepackten Gabensack und einem stilechten Nikolaus im Schlepptau stattete der Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Porsche AG Uwe Hück den Kindern und Jugendlichen des Remchinger Sperlingshofes einen Nikolausbesuch ab.

Eingeläutet von Bläsern des Musikvereins Remchingen, wärmendem Punsch und heißen Würsten lauschten die Jungs im „Sperlingstreff“ gespannt der Geschichte vom heiligen Nikolaus, die einige der jungen Bewohner selbst vortrugen. Anschließend überreichte Hück als Geschenk der Wiedeking-Stiftung jedem der 70 Jungs mit Handschlag eine Sporttasche samt Namensaufdruck, passenden Noppenschuhen, Socken, Süßigkeiten, Mandarinen und Nüssen.

„Bereits zum vierten Mal kommen wir mit Nikolausgeschenken“, erklärte der 54-jährige Hück, der selbst einen Teil seiner Kindheit im Sperlingshof verbrachte: „Der Sperlingstreff war früher die Kirche und draußen habe ich mit Seifenkisten meinen ersten Rennwagen gebaut.“ Beim dritten Nikolausbesuch hätten die Jungs dann gesagt: „Bau uns einen intergalaktischen Fußballplatz.“ Gesagt, getan: mit Fördermitteln der Wiedeking-Stiftung konnte der Sperlingshof im vergangenen Jahr den neuen Platz einweihen. Jetzt sorgte Hück für das passende Schuhwerk. Auch in Zukunft wolle er die Anliegen des Heilpädagogischen Kinder- und Jugendhilfezentrums unterstützen.

So erklärten am Mittwochabend Mitglieder der „Parti-Zip“ AG, dass sich die Sperlingshofbewohner unbedingt eine Beleuchtung des Radwegs von und nach Wilferdingen entlang der B10 wünschen, um in der Dämmerung und nachts für mehr Sicherheit zu sorgen. Die bevorstehenden Sanierungsarbeiten der Bundesstraße, bei denen an dieser Stelle die Verlegung eines Glasfaserkabels geplant sei, wären eine ideale Chance, um eine solche Beleuchtung zu ergänzen. Hück erklärte prompt seine Unterstützung und setzte seine Unterschrift unter einen Antrag an den Remchinger Bürgermeister und Gemeinderat.