nach oben
Ein uriger, kleiner Laden voller Kräuter im Maulbronner Klosterhof – und mittendrin PZ-Redakteurin Nina Giesecke mit Kräuterhexe Gabriele Bickel. © PZ
24.02.2017

Ninas Ding: Thymian gegen Männerschnupfen

Kräuter helfen gegen alles – sogar gegen Männerschnupfen, der gerade einem meiner Kollegen ganz schön zusetzt. Das ist die erste Erkenntnis, die ich gewinne, als ich mich mit der Kräuterhexe Gabriele Bickel unterhalte.

Die 61-Jährige hat ein eigenes kleines Lädchen im Maulbronner Klosterhof – urig, verwinkelt und voller Überraschungen. Und überrascht bin ich selbst auch: Für nahezu alle kleinen oder großen Problemchen wie Kopfweh, Husten, Halsschmerzen oder Bluthochdruck gibt es eine Lösung – und zwar in Form von Kamille, Salbei, Pfefferminz, Bohnenkraut, Rosmarin und Co.

Ninas Ding: Thymian gegen Männerschnupfen

Verführerischer Tee

Am interessantesten finde ich allerdings den Effekt von Damianablättern. Die sollen nämlich aphrodisierend wirken. Mit ein paar anderen Zutaten zu einem Tee aufgebrüht, soll das Gebräu wahre Wunder vollbringen: „Einmal hat ein Paar nur kurze Zeit nach dem Genuss des Tees Hochzeit gefeiert“, erklärt mir die Kräuterhexe und schmunzelt. Doch davon lasse ich lieber die Finger – nicht, dass sich der Kollege mit dem Männerschnupfen noch in mich verguckt und ich mich auch noch anstecke. Da konzentriere ich mich doch lieber auf seine Heilung. „Thymianbonbons sind reizlindernd und sehr gut gegen Husten“, rät mir Bickel, die bereits seit 40 Jahren Kräuterkunde betreibt.

Bildergalerie: Ninas Ding zu Gast bei der Maulbronner Kräuterhexe

Alles, was in ihre Tees, Liköre oder Bonbons kommt, beruht auf altbewährten Hausrezepten. Also probiere ich mich am Abfüllen der heilsamen Gutsele in ein kleines Tütchen – allerdings scheitern meine Versuche bereits an der traditionellen Balkenwaage. Gar nicht so einfach, stelle ich fest. Wofür die Kräuterhexe ein paar Sekunden benötigt, brauche ich zehn Minuten. „Macht nichts, solange das Ergebnis stimmt“, muntert sie mich auf – und das Ergebnis stimmt tatsächlich: Zurück im Büro zaubert mein kleines Mitbringsel dem niesenden und hustenden Kollegen ein kleines Lächeln ins Gesicht.