nach oben
Vom vielen Verkehr und seinen Folgen geplagt sind die Anwohner der Karlsbader Straße in Nöttingen. Gemeinsam machen sie sich nun stark für den Weiterbau der Ortsteilverbindungsstraße um Nöttingen herum. Foto: oh
Vom vielen Verkehr und seinen Folgen geplagt sind die Anwohner der Karlsbader Straße in Nöttingen. Gemeinsam machen sie sich nun stark für den Weiterbau der Ortsteilverbindungsstraße um Nöttingen herum. Foto: oh
23.12.2016

Nöttinger machen sich stark für Ortsteilverbindungsstraße

Remchingen-Nöttingen. Von Flächenverbrauch und Lärmverlagerung ist die Rede in Leserbriefen oder Wortbeiträgen, mit denen in Remchingen zurzeit immer häufiger kritische Stimmen gegen den von der Gemeinde vorangetriebenen dritten und eigentlichen Abschnitt der Ortsteilverbindungsstraße westlich um Nöttingen herum laut werden.

Nun melden sich Bürger zu Wort, die unmittelbar an der vielbefahrenen Karlsbader Straße oder am Beginn ihrer Seitenstraßen wohnen. Sie fordern den dringenden Weiterbau der Verbindungsstraße – und damit endlich eine Entlastung des Nöttinger Ortskerns. „Zum Glück haben wir keinen Schrank zur Straße hin stehen, sonst würde darin das Geschirr wackeln“, erklärt Heike Ratz.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.