760_0900_130087_223295932.jpg
Der Platz in den Kindergärten in Mühlacker wird knapp.  Foto: Charisius/dpa 

Notstand im Kindergarten: Keine Plätze mehr frei in Großglattbach

Mühlacker-Großglattbach. Die Freien Wähler im Mühlacker Gemeinderat weisen auf ein Problem im Kindergarten Großglattbach hin und fordern seitens der Stadtverwaltung, schnell eine Lösung zu finden. Von Eltern sei den Stadträten mitgeteilt worden, dass derzeit im Großglattbacher Kindergarten keine Kinder mehr aufgenommen werden können. Diese würden offensichtlich in den Kindergarten im Käppele verwiesen.

Oberbürgermeister Frank Schneider antwortet Rolf Leo, dem Fraktionsvorsitzenden der FW, in einem Schreiben, dass der beschriebene Umstand auf die unter 3-jährigen Kinder zutreffe. Jedes unter 3-jährige Kind, das in einer sogenannten altersgemischten Gruppe betreut werde, belege rechnerisch zwei Betreuungsplätze.

Aufgrund der tatsächlich nicht mehr entspannten Betreuungssituation in Großglattbach würden die Plätze im Kindergarten in Großglattbach mittlerweile komplett für die über 3-jährigen Kinder gebraucht. Die nächste Bedarfsplanung, die dem Gemeinderat im Herbst vorgelegt werden soll, werde dies genauer aufzeigen.

Und weiter: „Eltern von unter 3-jährigen Kindern, die einen Betreuungsplatz im Kindergarten Großglattbach wünschen, kann deshalb kurzfristig leider keine ihren Vorstellungen entsprechende zufriedenstellende Antwort gegeben werden“, so der OB. Auch die Zahl der Plätze für über 3-jährige Kinder erweise sich gegenwärtig in Großglattbach als knapp.

Das Fachamt habe zur kurzfristigen Entschärfung der Platzsituation in Großglattbach bereits Schritte unternommen.

Mehr lesen Sie am Freitag, 30. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.