nach oben
14.01.2016

Nußbaumer „Backkörb“ feiern Premiere mit dem Stück „Zeugnisnoten“

Bei der Nußbaumer Heimatbühne „Die Backkörb“ geht die Post ab. Vorsitzender Paul Negele freut sich nicht nur über das Ensemble der Laienschauspieler, sondern ist auch stolz auf eine gut funktionierende, aktive Kinder- und Jugend-Theater-Gruppe. Diese trifft sich mittwochs von 17 bis 18 Uhr im Theaterhäusle der „Backkörb“ an der Bleichstraße 9. Jeder, der Lust hat, darf vorbeikommen und mitspielen.

Neben den jährlich acht Aufführungen eines abendfüllenden Schwanks, werden regelmäßig verschiedene kleinere Stücke, ebenfalls in Nußbaumer Mundart und aus der Feder von Negele gezeigt. Mit diesen kleinen Stücken gehen die „Backkörb“ auf Tournee, indem sie in der Region und auch darüber hinaus bei Vereinsfesten, Altennachmittagen, Betriebsfeiern, Geburtstagen oder Jubiläen auftreten. Die Uraufführung des neuen Einakters „Zeugnisnoten“ wurde im Theaterhäusle präsentiert. Nachfolgend eine Kostprobe: Eine Lehrerin (Theresa Debut) hat es nicht leicht mit ihrem Schüler (David Negele), der in allen Fächern schlecht ist und nur in Physik ausgesprochen gut zu sein scheint, was er jedoch nicht akzeptieren will. Bezüglich seines besten Faches erklärt er, wie ein Gewitter einsteht, indem eine positiv geladene Wolke, sich einer negativ geladenen nähert. In allen Fächern, in denen ihn die Lehrerin prüft, gibt er immer wieder diese Antwort. So etwa bei der Lektüre „Der Schimmelreiter“ (1888) von Theodor Storm in Deutsch, wo er die Entstehung einer Sturmflut erklärt, die in der Novelle vorkommt, wobei der Schimmel leicht nervös werden kann, wenn Gewitterwolken aufziehen.

Übrigens hat der Kartenvorverkauf für das neue dreiaktige Bühnenwerk „Ein Schdrauß rote Rosen“ begonnen. Premiere ist am Samstag, 20. Februar, um 19 Uhr. In dem Schauspiel geht es um Liebe und es bleiben viele Turbulenzen nicht aus. Weitere Aufführungen: am Sonntag, 21. Februar, Freitag, 26. Februar, Samstag, 27. Februar, Sonntag, 28. Februar, Freitag, 4. März, Samstag, 5. März, und Sonntag, 6. März. Beginn ist an den Freitagen und Samstagen jeweils um 19 Uhr sowie sonntags um 18 Uhr. Karten sind über Telefon (07237) 6009 erhältlich. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.