Oberderdingen will weiter kräftig wachsen

Oberderdingen. Mit großer Mehrheit hat der Oberderdinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Stellungnahme der Gemeinde zur Fortschreibung des Regionalplans Mittlerer Oberrhein bis zum Jahr 2035 beschlossen. Die Grundlage dafür sind einerseits der aktuelle Stand der Oberderdinger Flächennutzungsplan-Fortschreibung, sowie das bereits beschlossene Gemeindeentwicklungskonzept.

„Wir begrüßen im Regionalplan die Grundsätze der Entwicklungsaufgaben, nach denen die Schaffung neuer Wohn- und Arbeitsstätten fortgesetzt werden und dabei die ökologische Stabilität für die verschiedenen Freiraumfunktionen gesichert und weiterentwickelt werden können“, sagte dazu Bürgermeister Thomas Nowitzki. Die Ausweisungen des Kernorts Oberderdingen als Siedlungsbereich für Wohnen und die des Ortsteils Flehingen als entwicklungspolitisch für die Region besonders bedeutsamen Schwerpunkt für Industrie-, Gewerbe und Dienstleistungseinrichtungen entsprächen den Oberderdinger Zielsetzungen. Oberderdingen sei derzeit allerdings noch als „Kleinzentrum“ ausgewiesen. Das sollte sich aber in „Unterzentrum“ ändern, weil die Gemeinde mit ihren rund 11400 Einwohnern und über 5000 Arbeitsplätzen vor Ort eine gute Infrastruktur auch für die Umgebung bereithalte, führte Nowitzki aus. Mehr über die Gemeinderatssitzung in Oberderdingen lesen Sie am Freitag, 2. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.