nach oben
Von links: Katja Mast, Bilkay Öney und Gunther Krichbaum
19.07.2015

Öney, Mast und Krichbaum: Am Brandort den menschlichen Enzkreis beschworen

Beißender Brandgeruch liegt in der Luft, Löschwasser tropft noch immer von den schwarzen Balken des ausgebrannten Dachstuhls und von den zerstörten, völlig verrußten Fensterscheiben, als sich die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) gleich am Samstag ein Bild von der Lage und den Hintergründen macht, die sie mit tiefem Entsetzen scharf verurteilt: „Schade, dass ein einzelner Fall den Eindruck erweckt, dass es hier so viel Rechtsextremismus geben würde“, bedauert Öney den landesweiten ersten Brandangriff auf eine geplante Asylbewerberunterkunft ausgerechnet in Remchingen, wo sie von den großen Anstrengungen der Bürger weiß, eine Willkommenskultur zu schaffen.

Bildergalerie: Demonstration in Remchingen nach Brandanschlag

Sie betont: „Das ist ein absoluter Ausreißer, nicht die Regelstimmung hier und im Land.“ Sie wolle abwarten, was die Ermittlungen nun zeigen und habe selbst noch Hoffnung auf eine Brandursache aus anderem Grund oder mit anderen Motiven. Die Integrationsministerin informiert sich zusammen mit den Bundestagsabgeordneten Katja Mast (SPD) und Gunther Krichbaum (CDU) beim Vizepräsidenten des Polizeipräsidiums Karlsruhe Roland Lay über den Einsatz in der Nacht und die laufenden Ermittlungen.

Bildergalerie: Integrationsministerin Bilkay Öney in Remchingen

„Es ist eine Chronik der Schande für unser Land, wenn es nicht möglich ist, denen Schutz zu gewähren, die in ihrer Heimat schon Hochdramatisches erlebt haben. Wenn eintrifft, was wir vermuten, wäre das für Menschen, die hierher kommen, fatal“, meint Gunther Krichbaum (CDU).

Bildergalerie: Pressekonferenz: Brandstiftung gegen geplantes Flüchtlingsheim in Remchingen

Seine Bundestags-Kollegin Katja Mast (SPD) findet es vorbildlich, dass die Ermittler noch über Nacht eine Sonderkommission mit 17 Einsatzkräften gebildet haben. Und sie sagt: „Baden-Württemberg ist weltoffen und tolerant, auch wenn diese Tat das Bild trübt. Hunderte von Menschen engagieren sich im Enzkreis für Flüchtlinge. Ein Brandanschlag auf die künftige Flüchtlingsunterkunft ist eine feige und durch nichts zu rechtfertigende kriminelle Tat.“