nach oben
„Miau-Mijo“: Als Katzenkinder brachten die Nachwuchssänger des Sängerbunds Arnbach die Besucher im Hof der Grundschule zum Schunkeln. Foto: Jürgen Keller
„Miau-Mijo“: Als Katzenkinder brachten die Nachwuchssänger des Sängerbunds Arnbach die Besucher im Hof der Grundschule zum Schunkeln. Foto: Jürgen Keller
19.06.2017

Offenes Volkslieder-Singen des Sängerbund Arnbach - Regionale Uraufführung

Der Sängerbund Arnbach hat zu seinem siebten „Offenen Volkslieder-Singen“ in den Schulhof der Arnbacher Grundschule eingeladen. Die Veranstaltung hat sich innerhalb kurzer Zeit zu einer festen Größe entwickelt und der Publikumszuspruch zeigt dem Vorsitzenden Jürgen König, dass der Sängerbund damit den richtigen Weg eingeschlagen hat.

Stimmgewaltige Besucher

Ausgewählt hatte der Verein die 50 bekanntesten Volkslieder, die zusammengestellt waren in einem extra aufgelegten Liederbuch. Unter der Begleitung von Carmen Rayker am Akkordeon und Chorleiterin Esther Rau am Klavier brachten sich die Besucher stimmgewaltig ein: ob zum Auftakt mit „Am Brunnen vor dem Tore“, mit „Das Wandern ist des Müllers Lust“ oder „Hoch auf dem gelben Wagen“.

Nach dem vielstimmigen Auftakt galt die Aufmerksamkeit den „Piccolinos“, den jüngsten Chormitgliedern des Sängerbunds. Zum Jahreszeitenlied hatten sie nicht nur selbstgemalte Bilder mitgebracht, sondern sorgten auch für Bewegung bei den Besuchern, die durch Handzeichen oder Aufstehen zu erkennen geben mussten, in welchem Monat sie geboren sind. Die „Sängerbund-Katzen“ brachten die Zuhörer mit „Miau-Mijo“ zum Schunkeln. Jede Menge Spaß war angesagt, als Moderator Peter Graeber aufforderte, zufällig anwesende Sänger der von Chorleiterin Esther Rau betreuten Chöre sollten den Männerchor zu einer regionalen Premiere verstärken: Gemeinsam gab man auf schwäbisch das Lied vom „Gsangsverei“ unter der Leitung von Vizedirigent Willi Hiller zum Besten. Hiller präsentierte sich dabei als Schulmeister eingekleidet im alten schwarzen Frack, der den Zeigestock am Abend dann mit dem Dirigentenstock eintauschte. Zum Ausdruck brachten die „zusammengewürfelten Sänger“ unter anderem, „dass nach der Singstond die Kehlen oftmals durschtig sind“. Favorit beim sangesfreudigen Publikum war mit großer Unterstützung das Lied der Capri-Fischer. Mit einem Udo- Jürgens-Medley mit „Ich Glaube“ und „Und immer wieder geht die Sonne auf“, war „Voice Factory“, dem jungen gemischten Chor des Sängerbunds, der Ausklang vorbehalten.