nach oben
Freudig gestimmt: Oliver Schmidt (43) aus Dobelhat eine Auszeichnung vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) erhalten. Foto: Zoller
Freudig gestimmt: Oliver Schmidt (43) aus Dobelhat eine Auszeichnung vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) erhalten. Foto: Zoller
13.02.2019

Oliver Schmidt von den Sportfreunden Dobel erhält DFB-Auszeichnung für sein Engagement

Dobel. Seit 22 Jahren verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den Ehrenamtspreis, der hochengagierte Vereinsmitarbeiter für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet.

Als Dachorganisation aller 610 Fußballvereine in Nordbaden ist der Badische Fußballverband (bfv) mit knapp 200.000 Mitgliedern und über 4500 Mannschaften einer von 21 Landesverbänden des DFB, der sich von Tauberbischofsheim, Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe bis nach Pforzheim erstreckt und in diesem Jahr durch die „Aktion Ehrenamt“ neun herausragenden ehrenamtlich Tätigen die ihnen verdiente Anerkennung und Wertschätzung entgegenbrachte.

Im Fußballkreis Pforzheim erhielt Oliver Schmidt vom Verein der Sportfreunde Dobel die Auszeichnung zur „Aktion Ehrenamt“ aus den Händen von Benjamin Pieper, dem Kreisvorsitzenden im Badischen Fußballverband. In der Begründung ist zu lesen: „Von 2005 bis 2018 bestimmte Schmidt als zweiter Vorsitzender maßgeblich die Geschicke seines Vereins, war zuletzt führender Kopf und engagierter Macher bei der Sanierung des Clubhauses.“ Die Verdienste des leidenschaftlichen Fußballfans bringt Vereinsvorstand Markus Treiber auf den Punkt, der ihn als „absolutes Vorbild“ bezeichnet. Schon mit achtzehn Jahren als Fußballer im Dobler Verein aktiv, kann Oliver Schmidt mittlerweile auf eine 25-jährige Karriere im aktiven Sport zurückblicken. Das Leben rund um den Fußball, der zur absoluten Nummer 1 unter den vielen Sportarten zählt, die in Deutschland populär sind, lautet für Schmidt Teamarbeit, Fairplay und Toleranz.

Bei weit über 400 Spielen war er für die Sportfreunde Dobel im Einsatz und damit auch bei großen Spielerfolgen in der Kreisklasse dabei. In den ersten Jahren seiner Zugehörigkeit zum Vorstand als langjähriger Spielführer wurden der Sportplatz umgebaut und ein neuer Rasenplatz angelegt, die Umkleidekabinen im Clubhaus saniert und zuletzt der Mitgliedertreff so ausgestaltet, dass er heute für viele Sportler zur zweiten Heimat geworden ist.

Mehr lesen Sie am 14. Februar in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.