nach oben
Die mehr als 100 Jahre alte Orgel in der Martinskirche in Conweiler ist der Ruhepol von Organist Martin Wessinger. Er freut sich auf ihre Sanierung. Foto: Belle
Die mehr als 100 Jahre alte Orgel in der Martinskirche in Conweiler ist der Ruhepol von Organist Martin Wessinger. Er freut sich auf ihre Sanierung. Foto: Belle
04.12.2018

Orgelretter ziehen alle Register: Instrument in Martinskirche Conweiler muss saniert werden

Straubenhardt-Conweiler. Dass neu nicht gleich besser sein muss, dafür ist die Orgel in der evangelischen Martinskirche Conweiler das beste Beispiel. In den 1970er-Jahren hatte man dort zwei Register modernisiert – zum Leidwesen des heutigen Organisten Martin Wessinger. Die Gemeinde plant nun, sie wieder originalgetreu zu ersetzen

Auch sonst hat die Orgel, 1912 von der Firma Friedrich Weigle in Echterdingen erbaut, eine Frischzellenkur bitter nötig. Rund 750 Pfeifen umfasst das pneumatischen Instrument mit dem romantischen Klangbild. Rund 50 Pfeifen hatte man damals auf den Dachboden getragen, sie werden nun wieder eingebaut. Andere wurden vor Jahrzehnten auf Flohmärken verkauft – und blieben unauffindbar. Sie müssen nun nachgefertigt werden.

Eine kostspielige Maßnahme. Insgesamt wird laut Wessinger mit Gesamtkosten von rund 70000 Euro gerechnet. Aus dem Förderprogramm des Bundes fließen 30000 Euro ein. Damit habe die Gemeinde knapp 60000 Euro zusammen, so der Organist. Die Sanierung jedenfalls sei beschlossene Sache. Im ersten Quartal 2020 werde sich der bereits beauftragte Orgelbauer ans Werk machen. Für etwa ein Vierteljahr muss die Kirche dann auf ein E-Piano zurückgreifen.

Um Spenden zu generieren, hat sich die Gemeinde einiges einfallen lassen. Seit 2017 läuft etwa eine Pfeifenpatenaktion. Zwischen 50 und 60 Paten haben sich gefunden, die jeweils zwischen 20 und 200 Euro investierten. Auch manche Benefiz-Veranstaltung wurde auf die Beine gestellt. So soll auch die Hälfte der Einnahmen eines Konzerts des Ungerer Werkchors am 30. Dezember der Orgel zugute kommen. Geboten werden klassische, deutsche Weihnachtslieder. Eintritt kostet die Veranstaltung nicht, die Gemeinde hofft auf die Spenden der Besucher. Los geht es um 17 Uhr bei freier Platzwahl für die möglichen rund 500 Besucher.

Ein zweites Benefiz-Konzert soll am Samstag, 23.´Februar, ab 19 Uhr folgen. Dann tritt der „LAKI-PopChor“ der Württembergischen Landeskirche mit Band in Conweiler auf. Eintrittskarten sind bereits jetzt erhältlich. Einlass bei freier Platzwahl ist ab 18.15 Uhr.

Karten für das Konzert im Februar gibt es im Vorverkauf für zwölf Euro (ermäßigt zehn Euro) per E-Mail an laki-conweiler @gmx.de, im Kaufladen in Schwann oder im evangelischen Pfarramt Conweiler.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 5. dezember, in der Hauptausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.