nach oben
Schwimmmeister Olaf Arndt (rechts) und Peter Kunzmann beginnen mit der Reinigung der Beckenumrandung des Freibads in Niefern.
Schwimmmeister Olaf Arndt (rechts) und Peter Kunzmann beginnen mit der Reinigung der Beckenumrandung des Freibads in Niefern.
13.09.2016

PZ klärt auf: Trotz Sonne und hohen Temperaturen keine Nachspielzeit für Freibäder

Mit dem letzten Ferientag der Schüler in Baden-Württemberg endet in den meisten Fällen auch die Freibadsaison. So ist es zumindest in Mönsheim und Niefern-Öschelbronn. Die Freibäder haben das sehr gute Wetter am vergangenen Wochenende als ihren Saisonabschluss genutzt und ab sofort geschlossen.

Doch warum können die Verantwortlichen eines Freibads die Saison nicht einfach verlängern? Die Pforzheimer Zeitung hat sich mit Andreas Scheytt, Gemeinde Mönsheim, und Ekkehard Vogel, Gemeinde Niefern-Öschelbronn, unterhalten und nachgefragt. Beide betonen, dass es zwar möglich wäre, eine Freibadsaison zu verlängern, dies aber einige Hürden mit sich bringe.

Beispielsweise werden die Nächte kälter und es muss viel mehr Energie aufgewendet werden, um die großen Schwimmbecken dennoch bei einer angenehmen Badetemperatur zu halten. Dies sind enorme Mehrkosten, die durch Eintrittsgelder nicht ausgeglichen werden können, da mit dem Schulbeginn die Badegäste ausbleiben. Auch Badegäste, welche vormittags die Ruhe im Schwimmbad ausgenutzt haben, werden bei kühlen Temperaturen lieber zu Hause bleiben.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.