hochwasser
Hochwasser und Überflutungen halten Feuerwehr und Polizei in der Region auf Trab. 
wasserstraße
Auto oder Boot? Nicht nur die B10 wurde am Samstag in der Region zur Wasserstraße, die man auch mit einem Kanu oder Kajak hätte befahren können. Mehrere Hundert Helfer hatten im ganzen Enzkreis einen Großeinsatz. 
flut1
Mit Sandsäcken musste die Feuerwehr die Tiergartenstraße in Pforzheim vor der kompletten Überflutung bewahren. Die gewaltigen Wassermassen wurden in Richtung eines Grabens umgeleitet. 

PZ-news-Leser melden das Flutdesaster und schicken Bilder

Starke lang anhaltende Niederschläge haben am Samstag zu Großeinsätzen von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk in Pforzheim und dem Enzkreis geführt. In Pforzheim waren neben der Berufsfeuerwehr alle Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz, zusammen mit dem Technischen Hilfswerk (THW) rund 230 Einsatzkräfte. Auch im Enzkreis wurden alle Freiwilligen Feuerwehren alarmiert. Insgesamt sind mehrere Hundert Helfer, darunter auch Bauhofmitarbeiter der Gemeinden, im Einsatz.

5606_10151649016923620_775093366_n.jpg
Bildergalerie

Leserfotos vom Überschwemmungschaos - Teil 6

IMG_7114.jpeg
Bildergalerie

Leserfotos vom Überschwemmungschaos - Teil 5

Zwischen 9 und 13.30 Uhr koordinierte die Feuerwehrleitstelle an der Habermehlstraße 85 Einsätze im Stadtgebiet und 133 im Enzkreis. Hauptproblem war das Oberflächenwasser, das vom Boden nicht mehr aufgenommen wurde. Viele überlastete Kanäle waren rasch verstopft.

Große Probleme machte in Pforzheim das vom Hagenschieß abfließende Oberflächenwasser, das in Richtung Buckenberg/Haidach, Südoststadt und ins Würmtal strömte. Dort gab es einen massiven Zustrom von Schlamm und Geröll, die Würmtalstraße und mehrere Verbindungsstraßen mussten voll gesperrt werden.

K1600_P1000811.JPG
Bildergalerie

Leserfotos vom Überschwemmungschaos - Teil 4

Image.1370096835974.jpg
Bildergalerie

Leserfotos vom Überschwemmungschaos - Teil 3

Die Feuerwehr war mit starken Kräften vor Ort, weil die Fluten in den Keller der Seehaus-Gaststätte eingedrungen waren. Weil dort rund 3000 Liter Heizöl lagern, wurde auch das Umweltamt verständigt. Die Feuerwehr veranlasste über die Polizei Radiodurchsagen: Die Bewohner der Pforzheimer Stadtteile Hagenschieß, Tiergarten, Buckenberg und Südoststadt wurden aufgefordert, ihre Häuser zu sichern.

Die Vorräte an gefüllten Sandsäcken waren nach wenigen Stunden aufgebraucht. Beim THW an der Villinger Straße und im Feuerwehrgerätehaus in Dillweißenstein wurden weitere Säcke abgefüllt.

IMGP5106.jpg
Bildergalerie

Leserfotos vom Überschwemmungschaos - Teil 2

983520_587032081341558_1611514394_n.jpg
Bildergalerie

Leserfotos vom Überschwemmungschaos - Teil 1

Im Enzkreis mussten zahlreiche Straßen wegen Überflutung gesperrt werden. Vielerorts strömte Wasser in die Keller von Wohn- und Geschäftshäusern. In dem aufgeweichten Boden fanden Bäume keinen Halt mehr und stürzten um. Außerdem rutschten Erd- und Geröllmassen ab. Einsatzschwerpunkte waren hier der Bereich Mühlacker/Ötisheim, wo es zu zahlreichen Überflutungen kam, sowie Keltern-Ellmendingen. Dort trat der Arnbach über die Ufer, die Ortsmitte wurde stellenweise zu einem Fluss. Neben der Feuerwehr Keltern war dort auch das THW im Einsatz.

In der Hauptfeuerwache Pforzheim trat ein Einsatzstab für besondere Ereignisse zusammen. Auch Erster Bürgermeister Roger Heidt war zeitweise vor Ort.

Auch die A8-Anschlussstelle Pforzheim-Ost war von den Fluten betroffen. Zeitweise war ein Fahrstreifen in Richtung Stuttgart wegen Überschwemmung gesperrt, ebenso die Ausfahrt. Auch die B10 steht dort stellenweise so tief unter Wasser, dass die Autos nur im Schritttempo durchs Wasser fahren können.

Das haben die PZ-news-Leser gemeldet:

"Mönseim ist so abgesoffen, dass dort die Feuerwehren aus Ispringen und Königsbach nebst Böblingen und Leonberg im Einsatz sind. Dort wurden Hochwassersperren mit Bigbags aufgebaut, nicht mit Sandsäcken", schreibt ein PZ-news-Leser. In Knittlingen sind im Neubaugebiet die Keller vollgelaufen. Die Feuerwehr Knittlingen mit Freudenstein und Kleinvillars war im Einsatz, um die Keller leer zu pumpen. Auch Bürgermeister Hopp machte sich vor Ort ein Bild vom Überflutungsproblem. Auch in Ispringen gibt es mehr als nur nasse Füße. "Mittlerweile bauen Feuerwehr und Gemeinde einen Damm. Viele Keller sind überflutet", schreibt ein PZ-news-Leser.

Die Situation bei Polizei und Feuerwehr ist extrem angespannt. So heftig sich die Hochwasserfluten durch die Region wälzen, so spärlich fließen die Informationen. Größere Einsätze gab es zum Beispiel in der Firma Mapal oder beim DM-Markt auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim. Ein sonst unscheinbares Bächlein hat die große Mapal-Halle unter Wasser gesetzt. Das Technische Hilfswerk ist vor Ort. Der Schaden dürfte immens hoch sein. „Der Seehausteich ist über die Ufer getreten. Das Seehausrestauraunt steht unter Wasser. Auf dem Eutinger Sträßchen zum Seehaus steht das Wasser circa 30 Zentimeter hoch“, berichtet ein PZ-Leser.

"Wir kommen gerade von der Autobahn und wollten nach Huchenfeld über Seehaus. Würmbrücke wegen schwerer Überschwemmung (kommt von Seehaus runter) gesperrt. Friolzheim gefahren, überall kommt aus dem Wald das Wasser in Bächen heraus. Hamberg pumpt gerade die Feuerwehr die Straße aus", schreibt ein PZ-news-Leser auf Facebook über seine abenteuerliche Irrfahrt durch den nassen Enzkreis.

"Schon um die Mittagszeit stieg der Erlenbach in Mühlacker bedenklich hoch und brachte Mühlackers Feuerwehrkommandant Ralf Keip und Markus Oster, Matthias Donath und Jörg Aichele vor das DRK-Seniorneheim in Mühlacker. Beim Steg vom Sämann-Parkplatz in die City hatte sich der Erlenbach bereits zum reißenden Strom verwandelt und auf der B10 zwischen Mühlacker und dem Stadtteil Enzberg musste man durch hohe Wasserlachen fahren", sendet PZ-Mitarbeiterin Ilona Prokoph.

In Richtung Huchenfeld ist ein Hang abgerutscht. Geröll und Schlamm soll auch auf der Straße durch den Wald zwischen Niefern und dem Pforzheimer Stadtteil Hagenschieß liegen. Straßensperrungen betreffen Grössel- und Walzbachtal, auch die Strecke zwischen Niefern und Öschelbronn sowie das Würmtal von Würm nach Pforzheim und von Würm nach Huchenfeld. "Zwischen Enzberg und Ötisheim ist die Strasse gesperrt. War sehr abenteuerlich, einen Weg nach Hause zu finden", notiert eine Leserin auf der PZ-news-Facebookseite.

"Königsbacher Landstraße ist zwischen Pforzheim Hauptfriedhof und Ispringen Mahler voll gesperrt", schreibt uns ein Leser von seinem Tablet aus."Kürzlich wurde auch die Strecke zwischen dem Kreisverkehr am Hauptfriedhof und Ispringen wegen Überflutung gesperrt. Ebenso der Sommerweg ist gesperrt. Und zwischen Hauptfriedhof (Hintereingang) und Eisingen bis zum Kreisverkehr gibt es immer wieder teilweise überflutete Stellen. Man kommt nur schleppend voran", erklärt ein PZ-news-Leser auf Facebook.

Die Verbindungsstraße von Wilferdingen/B10 nach Nöttingen/Höhe Pfinz war wegen Überflutung gesperrt, ebenso die Ortsmitte Wilferdingen. Und das Rückhaltebecken der Pfinz vor Nöttingen ist übergelaufen. Das berichtet ein PZ-news-Leser per E-Mail.

"In Lienzingen ist der Schmiebach über die Ufer getreten. Die Schrebergärten sind komplett überflutet. In Enzberg ist es wohl auch grauenhaft", meldet PZ-Kollegin Ramona Deeg. PZ-Kollegin Sabine Simon befürchtet volle Keller in Remchingen-Singen, denn das Bächlein dort sehe bereits aus wie ein richtiger Fluss. "Bretten Richtung PF empfehl ich auch keinem. Auch nicht über Ölbronn", lautet ein Kommentar auf der Facebook-Seite von PZ-news. 

"Ötisheim unter Wasser - der Erlenbach hat inzwischen fast alle Zufahrtsstraßen unpassierbar gemacht - Kreisel Ri. Maulbronn unter Wasser, Ri. Corres alles überflutet, Straße am Brunnenhäusle unter Wasser,... An der Ostumgehung dauert es wohl auch nicht mehr lange bis der Erlenbach da an der Brücke überläuft... Unterführung zur Waldsiedlung steht ebenfalls unter Wasser... Ich hoffe, die momentane Regenpause ist mal von Dauer... Ach ja, der Strom ist auch ausgefallen :-// Um 20.00 Uhr hätte ich den aber gern wieder! ;-)))", lautet ein Facebook-Kommentar. Von Redaktionsseite aus drücken wir die Daumen, dass es bis zum Anpfiff des DFB-Pokalfinales wieder Strom gibt. In Ötisheim wurde auch die Schule als Fluchtraum geöffnet.

Wie PZ-news-Leser per E-Mail und Facebook gemailt haben, ist der Bocksbach in Pfinztal-Kleinsteinbach nun „ein reißender Fluss“. Die B10 zwischen Söllingen und Kleinsteinbach soll „auch schon dicht“ sein. In Pforzheim-Würm soll die Strecke bei der „Alten Post“ wegen Überschwemmung „vermutlich gesperrt werden“, wie eine Leserin aus Würm mitteilt, deren Eingang und Waschraum überschwemmt worden ist.

Die B294 bei Birkenfeld sei „komplett geflutet“, aber noch langsam passierbar. Gesperrt oder gesperrt gewesen sei in Pforzheim die Tiergartenstraße in Richtung A8-Anschlussstelle Pforzheim. Auch der alte Ortskern von Ellmendingen stehe kurz vor der Überflutung. „Der Schillbach Richtung Ortsmitte in der Waldstraße ist dicht, da ist die Feuerwehr seit fast zwei Stunden im Dauereinsatz mit dem Bauhof“, schreibt eine Leserin aus Niefern.

„Gegen 11Uhr 30 wurde an der Landstraße nach Richtung Huchenfeld Alarm wegen bevorstehendem Hangabrutsch ausgelöst. Große Wassermassen bahnten sich Ihren Weg von Huchenfeld durch den Wald Richtung Tal. Aufgrund großer Gefahr für die Verkehrsteilnehmer wurde die Straße kurzzeitig voll gesperrt. Nach erster Überprüfung der Gefahrenlage wurden die Fahrzeuge durch Hilfe der herbeigerufenen Feuerwehr an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet“, schreibt ein Leser im Forum von PZ-news.

Von Wilferdingen nach Kleinsteinbach soll es nach der bft-Tankstelle, so ein Facebook-Kommentar, sehr risikoreich gewesen sein. Und vom Hotel "Hammerschmiede" nach Söllingen soll es eine Vollsperrung geben. Von Mühlacker in Richtung Illingen "kommt das ganze Wasser von den Feldern und kurz nach Abfahrt Krankenhaus steht die Straße unter Wasser", warnt eine PZ-news-Leserin. Die Strecke sei zwar noch nicht gesperrt, "aber sau gefährlich".

„Man könnte meinen, dass die Bauern hier im Enzkreis auf ihren Feldern Reis anbauen!“ So schildert eine Lesern mit einem Augenzwinkern die Situation auf dem Land. Über das Ausmaß der Schäden für die Landwirtschaft wird jedoch wohl erst in einigen Tagen Klarheit herrschen. Falls der Regen irgendwann mal aufhört.

Kurz vor dem Kreisverkehr an der Wurmberger Straße zur neuen Buckenberg-Auffahrt in Pforzheim müssen die Autos ebenfalls eine „Spritztour“ durch einen kleinen Spontanteich absolvieren. "Eine Hälfte des Kreisverkehrs Pforzheim-Süd bei der Reithalle Richtung Altgefäll ist überschwemmt", teilt eine PZ-news-Leserin auf Facebook mit.