PZ-news kompakt (4)
Alle Entwicklungen rund um Corona in Pforzheim und der Region sowie weitere spannende Nachrichten gibt es bei PZ-news kompakt. 

PZ-news kompakt: Corona-Inzidenzen steigen in PZ-Region wieder an

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw. Sowohl die Corona-Inzidenzen in Pforzheim, im Enzkreis und im Kreis Calw, als auch die 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz und der Anteil der mit Covid-Fällen belegten Intensivbetten in Baden-Württemberg gehen an diesem Donnerstag nach oben. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landesgesundheitsamtes (LGA) hervor. Die genau Details, sowie weitere spannende Nachrichten des Tages lesen Sie jetzt bei PZ-news kompakt. 

Die Zahlen des LGA im Detail (Stand: 22. September, 16 Uhr)

  • Pforzheim: 64 Neuinfektionen; Inzidenz: 126,7 (Vortag: 109,1)
  • Enzkreis: 93 Neuinfektionen; Inzidenz: 161,3 (Vortag: 160,8)
  • Kreis Calw: 69 Neuinfektionen; Inzidenz: 169,9 (Vortag: 166,8)
  • Baden-Württemberg: Inzidenz: 224,4 (Vortag: 211,0)
  • Deutschland: Inzidenz: 281,1 (Vortag: 264,6)

Auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg werden mehr mit dem Coronavirus infizierte Patienten betreut als noch vor einer Woche. Laut LGA stieg die Zahl der Fälle von 62 auf 78. Auf den Normalstationen wurden zuletzt 647 Menschen mit Covid-19 behandelt, das waren sechs weniger als in der Vorwoche. Das Amt unterscheidet dabei nicht, ob ein Mensch wegen oder mit einer Infektion in Behandlung ist.

Freispruch nach Bluttat: Szenen wie jene, die sich am Mittwochnachmittag vor der Schwurgerichtskammer in Karlsruhe abgespielt haben, erleben Prozessbeteiligte dann doch eher selten. So lautet die Einschätzung tags darauf unisono. Wie berichtet, war es im Saal zu Tumulten gekommen, nachdem der 28-jährige Angeklagte freigesprochen wurde, durch dessen Messerstiche ein 19-Jähriger im März nahe dem Pforzheimer Waisenhausplatz zu Tode gekommen war. Die Angehörigen brachten ihren Unmut lautstark zum Ausdruck. Hat das nun Konsequenzen?

Prozess Waisenhausplatz LG Karlsruhe
Pforzheim+

"Solche Szenen erlebt man selten": Diese Folgen haben die Tumulte im Gerichtssaal

Granatenfund wird zum Kriminalfall: Nach dem Fund eines sowjetischen Panzerabwehrgeschosses in Pforzheim wird wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte, laufe das Verfahren zunächst gegen Unbekannt. Das Geschoss war am 11. September von einem Spaziergänger entdeckt und noch am selben Tag vom Kampfmittelbeseitigungsdienst gesprengt und unschädlich gemacht worden. Umliegende Häuser wurden evakuiert, 40 Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen.

Kopie (2) von 760_0900_145524_.jpg
Pforzheim

Granatenfund an der Nagold in Pforzheim wird nun zum Kriminalfall

Feuer in Engelsbrander Wohnhaus: Ein Wohnhaus im Kirchweg in Engelsbrand hat am Donnerstagvormittag in Flammen gestanden. Das teilt die Polizei Pforzheim mit. Dadurch sei ein Sachschaden von 350.000 Euro entstanden. Das Wohnhaus sei nach dem Brand nicht mehr bewohnbar, berichtet die Feuerwehr Engelsbrand. Für den Bewohner werde nun eine Unterkunft gesucht.

Wohnhaus in Engelsbrand in Flammen: 53 Einsatzkräfte bekämpfen Feuer
Video

Im Video: Feuer in Engelsbrander Wohnhaus - Gebäude unbewohnbar

Wohnungsauflösung in Ispringen: Würde man schreiben, dass am Wochenende in Ispringen eine Wohnung aufgelöst wird, dann wäre das keine große Nachricht. Aber diese Wohnungsauflösung ist etwas ganz Besonderes. Denn jeder, der dort Einrichtungsgegenstände erwirbt, tut damit etwas für den guten Zweck: Der Erlös wird an einen Verein gespendet, der damit einer jungen, lebenslustigen Frau helfen will, die im Sommer 2016 nach einer Hirnblutung zum Pflegefall geworden und seither ständig auf Hilfe angewiesen ist.

760_0900_145890_.jpg
Region

Wohnungsauflösung in Ispringen: Erlös wird an junge Frau mit Hirnblutung gespendet

Kitas und Schulen in Schieflage: Die Kinder, mit denen der Pforzheimer Medienexperte Clemens Beisel täglich an Schulen in Pforzheim und der Region arbeitet, haben eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne. Alle zwei Minuten ein Wisch übers Smartphone, ein Blick auf Tiktok mit seinen kurzen Videosequenzen oder auf Instagram. Beisels Einschätzung im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit der Landesbildungsministerin Theresa Schopper (Bündnis 90/Die Grüne) im PZ-Forum lautet: Computer und iPads sind, durch die Pandemie befördert, inzwischen in den Schulen zum großen Teil angekommen.